Jahresrückblick in Mönchengladbach: Missbrauchsfall im KFC bis heute ungelöst

Jahresrückblick in Mönchengladbach : Missbrauchsfall im KFC bis heute ungelöst

Die Videobilder aus der Überwachungskamera zeigten einen Mann, der durch das Schnellrestaurant Kentucky Fried Chicken (KFC) in Richtung Toilettenbereich schlendert. Dort hat er 40 Minuten später ein kleines Mädchen missbraucht. Der erschreckende Fall ereignet sich am 23. April. Bis heute ist er ungelöst.

Die Fünfjährige ist mit ihren Eltern in die KFC-Filiale an der Korschenbroicher Straße gekommen. Sie haben bereits Essen bestellt und Platz genommen, als das kleine Mädchen gegen 19 Uhr alleine zur Damentoilette geht. Plötzlich betritt der Fremde die unverschlossene Kabine und vergeht sich an dem Kind. Dann weist er das Mädchen an, den WC-Bereich nicht zu verlassen, geht hinaus und fährt mit seinem Auto -einem älteren schwarzen VW-Touran - davon. Als die Polizei drei Monate später mit Bildern von dem mutmaßlichen Täter aus der Überwachungskamera an die Öffentlichkeit geht, ist das Entsetzen groß.

Ein Geschäftsmann aus Mönchengladbach und ein Familienvater aus Geldern setzen Belohnungen für Hinweise zur Ergreifung des Täters aus. Doch niemand scheint den Mann zu kennen. Das Hinweisaufkommen ist äußerst spärlich und bringt die Polizei nicht weiter.

Bis heute konnte der Täter nicht identifiziert werden. "Uns sind nach dem Vorfall in Mönchengladbach auch keine vergleichbaren Fälle aus anderen Städten im Land bekannt geworden", sagt Polizeisprecher Jürgen Lützen.

In der Schweiz fahndete die Züricher Polizei im November 2015 in einem ähnlichen Fall. Dort war ein achtjähriges Mädchen Opfer eines sexuellen Übergriffs geworden. Auch in Zürich hatte ein Mann in der Damentoilette eines Restaurants offenbar auf ein passendes Opfer gewartet. Als das Mädchen die Kabine verließ, wurde es von einem Mann zurückgedrängt und missbraucht.

(gap)
Mehr von RP ONLINE