Mönchengladbach: Minto: Weniger Feueralarme dank neuer Temperaturmelder

Mönchengladbach: Minto: Weniger Feueralarme dank neuer Temperaturmelder

Seit der Eröffnung des Minto im März vergangenen Jahres musste das Einkaufscenter an der Hindeburgstraße bereits achtmal evakuiert werden. Jetzt soll ein neuer Temperaturmelder für weniger Alarme sorgen.

Dazu kamen mehrere nächtliche Alarmierungen. Auslöser war immer die Brandmeldeanlage. Es lag in keinem Fall an deren technischem Versagen, eine heimlich gerauchte Zigarette oder das Öffnen eines Backofens mit entsprechender Rauchentwicklung im Gastrobereich reichten aus, um die Brandalarme auszulösen. "Unsere Mieter mussten erst mal lernen, wie hochempfindlich unsere Brandmeldetechnik ist", sagt Center-Managerin Jessica Queißer. Das Problem: Das Brandschutzkonzept ist so konzipiert, dass der Alarm bereits ausgelöst wird, wenn ein einziger Rauchmelder anschlägt. Dann muss das Center innerhalb von drei Minuten geräumt sein. In vergleichbaren, aber älteren Einkaufscentern wird erst geräumt, wenn zwei Melder unabhängig voneinander anschlagen.

Glücklicherweise hat es in keinem Fall wirklich Feuer im Minto gegeben. Aber jede Evakuierung verunsichert sowohl Kunden als auch Mieter, bringt Umsatzeinbußen, und die Feuerwehr muss ausrücken, um spätestens acht Minuten nach dem Alarm vor Ort zu sein. "Das müssen wir natürlich bezahlen", sagt Jessica Queißer.

  • Minto : Technische Störung löst mehrfach falschen Alarm aus

Das war seit drei Wochen nicht mehr nötig. "Wir haben die Rauchmelder im Gastrobereich ausgetauscht gegen Temperaturmelder", sagt die Center-Managerin. Das sei in der Gastronomie üblich - und selbstverständlich mit der Feuerwehr besprochen worden. Zu dem Schritt hatte sich das Center-Management entschlossen, nachdem am vierten Adventsamstag das Minto gleich zweimal geräumt werden musste. "Wir sind froh, dass die neue Anlage uns nun etwas Ruhe beschert."

(RP)