Mönchengladbach: Markthalle soll Ende 2019 fertig sein

Mönchengladbach: Markthalle soll Ende 2019 fertig sein

Mehrheit der Bezirksvertreter begrüßt geplanten Neubau auf Kapuzinerplatz.

Der Beschluss steht zwar erst in der Sitzung des Planungsausschusses am kommenden Dienstag an. Aber die zuständige Bezirksvertretung Nord durfte gestern als erstes Gremium über den detaillierten Bebauungsplan zur Markthalle auf dem Kapuzinerplatz beraten. Und die Bezirkspolitiker stehen dem Vorhaben mehrheitlich wohlwollend gegenüber. "Wir freuen uns, dass damit in der Oberstadt der seit langem geforderte Gegenpol zum Einkaufszentrum auf der Hindenburgstraße geschaffen wird", sagte Christoph Dohmen (CDU).

Auf Nachfrage von Boris Wolkowski (Grüne) nannte der Vertreter des Planungsdezernats die Weihnachtszeit 2019 als anvisierten Zeitraum für die Eröffnung der Markthalle. Im Frühjahr kommenden Jahres soll der Bau beginnen. Die Markthalle entsteht nach einem Entwurf des Architekten Fritz Otten. Sie soll vom Platz aus von allen Seiten zugänglich sein.

  • Mönchengladbach : Neue Markthalle soll bereits 2019 eröffnen

Das Marktkonzept soll dem zunehmenden Verlust an Attraktivität und den sinkenden Besucherzahlen des an drei Tagen pro Woche stattfindenden Wochenmarkts entgegenwirken und als Frequenzbringer für den gesamten oberen Altstadtbereich wirken. Das Sortiment soll Spezialitäten bieten, die so noch nicht im näheren Umfeld im Angebot sind - weder auf dem Wochenmarkt noch im Einzelhandel. Hinzu kommt Gastronomie. Auch Vorverkostungen und Abendmärkte sind angedacht. Blumen, Zeitungen und Zeitschriften seien ausnahmsweise ebenfalls möglich, so der Vertreter des Planungsdezernats in der Sitzung.

Skeptisch zeigten sich Grüne und Linkspartei. Die Grünen hätten sich externe Ideen gewünscht und kritisierten die Größe. Das Gebäude soll an den Seiten 5,50 und in der Mitte 7,50 Meter hoch sein. Vor der Citykirche wollten Stadtplaner Bäume fällen, weil sie die Sichtachse auf das Bauwerk versperrten, erinnerte Claus Flören. "Und hier verschwindet die Christuskirche im Hinterhof eines kommerziell ausgerichteten Betriebes." Er fragte auch, weshalb sich die Kosten der Straßenreinigung durch die Mags erhöhten, wenn der Platz doch kleiner werde. Das liege laut Mags daran, dass sich wegen der Bebauung die Art der Reinigung ändere, betonte der Mitarbeiter der Bauverwaltung. Auf die Frage nach Veranstaltungen betonte er, die werde es auf dem Platz weiterhin geben, sie könnten in die Kapuzinerstraße ausgedehnt werden.

(dr)
Mehr von RP ONLINE