Mönchengladbach: Mann wird von Eule attackiert

Mönchengladbach: Mann wird von Eule attackiert

Es sollte ein gemütlicher Abend im Garten werden. "Doch plötzlich sehe ich etwas Großes, das direkt auf mich zufliegt", berichtet Helmut Arnold. "Zum Glück konnte ich mich ducken." Als der Rentner danach zum Himmel blickt, erkennt er, was ihn da offenbar angegriffen hatte.

"Eine riesige Eule, vielleicht ein Uhu?," fragt er sich und flüchtet ins Haus, wo er seiner Frau von dem Vorfall berichtet. Von dem massigen Körper, dem Gesicht und dem bis dato noch nie vernommenen Flügelschlag. "Es war für mich ein einmaliges Erlebnis", sagt er.

Doch dieses Schreckensszenario droht ihm in den kommenden Wochen wohl noch öfter. Bei der Eule handelt es sich definitiv nicht um einen Uhu, stellt Greifvogelexpertin Sylvia Urbaniak klar. Sondern um einen Waldkauz oder eine Waldohreule. "Die Brüten gerade und fühlen sich offensichtlich durch die Anwesenheit des Menschen bedroht", erklärt sie. In den kommenden Tagen ist es also durchaus möglich, dass sich die Attacken wiederholen. "Stellen Sie sich vor, ihr Nachbar steht in der Nacht plötzlich vor ihrem Bett. Sie würden genauso versuchen, sich zu verteidigen", sagt Urbaniak

  • Nachwuchs für TV-Großfamilie : Wollny-Baby in Mönchengladbach geboren

Bei den Angriffen habe es sich höchstwahrscheinlich nur um Scheinattacken gehandelt. "Eine Eule kämpft nicht mit dem Menschen und berührt ihn auch nicht", sagt Urbaniak. Die Mutmaßung, dass es sich um eine Waldohreule handelt, festigt sich durch die Beobachtungen eines Nachbarn. Ganz in der Nähe des Gartens von Helmut Arnolds in Giesenkirchen nisten Waldohreulen in Bäumen, berichtet Manfred Reinders. "Die sehen dem Uhu zwar ähnlich, sind aber bedeutend kleiner", weiß die Vogelexpertin. Dennoch erscheint die Eule bei einer Spannweite von bis zu einem knappen Meter selbstverständlich als riesig.

Um den Scheinattacken künftig aus dem Weg zu gehen, empfiehlt die Expertin, den Garten vorerst nicht mehr zu betreten. "Ich habe aber keine Angst, ich habe ja überlebt", sagt Arnold und lacht dabei. Abends setzt er sich jetzt in den Garten und lauert mit der Kamera.

(RP)
Mehr von RP ONLINE