1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach

Familiendrama in Rheindahlen: Mann tötet Ehefrau und verletzt Sohn (14) schwer

Familiendrama in Rheindahlen : Mann tötet Ehefrau und verletzt Sohn (14) schwer

Ein 54-jähriger Mann aus Mönchengladbach-Rheindahlen soll seine Ehefrau getötet haben. Sein schwer verletzter Sohn (14) schleppte sich aus der Wohnung und bat in einem Büro um Hilfe. Kurz darauf stand der Mann mit Axt und Messer vor dem Wohnhaus. Polizeischüsse setzen ihn außer Gefecht. Die Ermittlungen dauern an.

Am Freitagmorgen gegen 9.25 Uhr schleppte sich ein offensichtlich schwer verletzter 14-Jähriger in ein Versicherungsbüro an der Straße Am Wickrather Tor in Rheindahlen. Er bat die Mitarbeiter dort um Hilfe und sagte, sein Vater würde seine Mutter umbringen.

Die Mitarbeiter reagierten sofort und alarmierten die Polizei. Die Einsatzkräfte trafen vor dem Mehrfamilienhaus auf der Straße Am Wickrather Tor auf den Vater des Jungen. Er hielt ein Messer und eine Axt in der Hand. Der Mann verbarrikadierte sich in der Wohnung und ließ nach Angaben der Polizei nicht mit sich reden. Die Polizisten brachen im Einsatzverlauf die Türe auf. Der Mann war von den Polizeikräften nicht zu beruhigen. Als die Situation weiter zu eskalieren drohte, wurde der 54-Jährige angeschossen. Er wurde schwer verletzt.

In der Wohnung fanden die Einsatzkräfte die 50-jährige Ehefrau leblos am Boden. Reanimationsversuche des Notarztes blieben erfolglos, der Arzt konnte nur noch den Tod der Frau feststellen. Wie Polizeisprecher Willy Theveßen bestätigte, soll der Mann seine Frau getötet haben. Auch seinen 14-jährigen Sohn habe der 54-jährige Mann umbringen wollen. Der Junge wird derzeit schwer verletzt in einem Krankenhaus behandelt.

  • Willich : Trauer nach Familiendrama: "Die Kleine war ein Sonnenschein"
  • Mutter tötet sechsjährige Tochter : Nachbarschaft über Familiendrama entsetzt
  • Familiendrama in Viersen : Messerstiche - Streit war eskaliert

Vater und Sohn in Lebensgefahr

Der Sohn und sein Vater wurden noch vor Ort notärztlich versorgt und anschließend in Kliniken eingeliefert. Sie mussten notoperiert werden. Ihr Zustand sei stabil, aber es bestehe weiter Lebensgefahr. Zu den Hintergründen der Tat wurde zunächst nichts bekannt.

Gegen den Ehemann bestehe Mordverdacht, sagte Theveßen. Um 17 Uhr will die Polizei Mönchengladbach bei einer Pressekonferenz Einzelheiten zu dem Vorfall bekannt geben. Wir berichten ab 17 Uhr laufend aktuell.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Spurensicherung nach Familientragödie

(ape)