Lehrerinnen aus Mönchengladbach überzeugen mit Klima-Konzept

MINT-Festival: Lehrerinnen der Marienschule überzeugen mit Klima-Konzept

Lydia Sonntag-Werkes und Judith Moos haben sich für das MINT-Festival in Berlin qualifiziert. Ihr Projekt kann Schule machen.

Jede Schule braucht ein Klimaschutzkonzept: Lydia Sonntag-Werkes und Judith Moos von der Bischöflichen Marienschule haben deshalb ein Projekt ins Leben gerufen, bei dem die gesamte Schulgemeinschaft den eigenen Energieverbrauch kritisch prüft. Schüler aller Jahrgangsstufen messen etwa den Wärmeverlust beim Lüften und erarbeiten ein neues Konzept für ein ideales Raumklima.

Weitere Teilprojekte setzen sich mit Recycling oder dem CO2-Ausstoß auf dem Schulweg auseinander. Mit dieser Idee, die die Schüler nachhaltig für die eigene Verantwortung im Klimaschutz sensibilisiert, haben sich Sonntag-Werkes und Moos unter zahlreichen Einsendungen besonders für die Teilnahme am nationalem MINT-Festival qualifiziert. Das Projekt hat nun die Gelegenheit. Schule zu machen – nicht nur bei den Kollegen in Deutschland.

  • Projekt Klimaschutz : Eisbären an der Marienschule

Der Verein „Science on Stage Deutschland“ lädt vom 16. bis 18. November zu diesem Festival am Max-Delbrück-Communications-Center der Helmholtz-Gemeinschaft in Berlin ein. Drei Tage lang stellen rund 100 der engagiertesten Lehrkräfte des Landes auf der Bildungsmesse innovative Projekte für den MINT-Unterricht vor. Mit ihrer Teilnahme bewerben sich die Lehrkräfte zudem für einen Platz in der deutschen Delegation beim Europäischen Science on Stage Festival 2019 in Cascais, Portugal. Mit dabei auch Sonntag-Werkes und Moos.

In Berlin werden elf MINT-Lehrkräfte gekürt, die Deutschland im November 2019 auf dem Science on Stage Bildungsfestival in Cascais – dem größten Lehrerfestival für Naturwissenschaften in Europa – vertreten. Unter dem Motto „Skills for the future“ stellen dort MINT-Lehrerinnen und -Lehrer aus über 30 europäischen Ländern ihre Unterrichtsprojekte vor. Besonders spannende Unterrichtsideen machen nach dem Festival in Portugal international Schule: In viele Sprachen übersetzt finden sie als Unterrichtsmaterialien europaweit Verbreitung. So vielleicht auch bald das Projekt aus Mönchengladbach.

Mehr von RP ONLINE