Mönchengladbach: Leben unterm Kirchendach

Mönchengladbach : Leben unterm Kirchendach

Von außen gesehen steht die Kirche Herz Jesu unverändert auf ihrem angestammten Platz. Innen ist alles anders. 23 Wohnungen sind entstanden, rundherum sorgt viel Farbe für gute Laune. Am Sonntag ist Tag der offenen Kirchen-Tür.

Da wurde kräftig in den Farbtopf gelangt. Strahlend-leuchtende Farben — Apfelgrün, Türkis, Gelb, Ocker, Himmelblau — sind großflächig platziert. Die Abfolge scheint zufällig, kann es aber nicht sein. Denn, so willkürlich-fröhlich die Akzente gesetzt zu sein scheinen, da waren Fingerspitzengefühl und der ganz große ästhetische Kenner-Blick nötig. Sonst wäre es schief gegangen. So aber klappt's.

Von außen gesehen steht die ehemalige Pfarrkirche Herz Jesu an der Pescher Straße fast unverändert auf ihrem angestammten Platz. Im Inneren hat das 21. Jahrhundert Einzug gehalten. Auf vier Etagen, die mit einem gläsernen Aufzug miteinander verbunden sind, gibt es jetzt 23 ausgesprochen individuelle, zudem barrierefreie Wohnungen, bereit, die zukünftigen Mieter aufzunehmen.

Doch bevor es so weit ist, gibt es am Tag des Denkmals die Gelegenheit, einen neugierigen Blick — oder auch zwei — in die spektakulär umgestaltete Kirche zu werfen. Von 10 bis 17 Uhr kann geschaut und gestaunt werden. Mitarbeiter der Firma Schleiff Denkmalentwicklung aus Erkelenz stehen Rat gebend und Fragen beantwortend zur Seite. Sie werden zeigen und erklären können, wie die vier Wohnebenen in die Kirche eingebaut wurden, welcher besonderen Herausforderung sich die Fachleute stellen mussten und wie sie sich das Leben in der Kirche vorstellen.

Arno Weidenfeld ist einer von ihnen. Er hatte gemeinsam mit seiner Kollegin Sandra Mehler die Bauleitung an diesem besonderen Objekt. "Ich bin schon ein bisschen traurig, dass die Umgestaltung der Kirche jetzt so gut wie abgeschlossen ist." Denn er hat ein Jahr lang seinen Arbeitsplatz an der besonderen Adresse Pescher Straße 140 gehabt. "Das ist eine ganz außergewöhnliche Baustelle, ich trenne mich nur schwer. Es war jeden Tag spannend, hierher zu kommen."

Die Zwei- und Drei-Zimmer-Wohnungen sind zwischen 48 und 82 Quadratmetern groß. Da ihr Bau durch öffentliche Mittel gefördert wurde, ist ein Wohnberechtigungsschein nötig, um sich einzumieten. Der Quadratmeter-Mietpreis liegt bei 4,85 Euro. Sicher ist, dafür wird der Mieter ausgesprochen individuell wohnen — mit hochmoderner Ausstattung und in einem einzigartigen Flair.

Das Grundstück rund um die Kirche erhält derzeit noch den letzten Schliff. Rasen wurde eingesät, Wege angelegt. Jeder Mieter erhält eine eigene Gartenparzelle, die ebenerdigen Wohnungen haben ohnehin separate Terrassen. Der Platz vor der Kirche ist frei gehalten worden. Dort sind Parkplätze für die Mieter entstanden. Seitlich ist ein Mehrfamilienhaus mit elf Wohnungen gewachsen — zwei davon als Penthouse aufgesetzt. Dahinter wird das neue Gemeindezentrum gebaut. Die neuen Häuser werden im Februar 2012 fertig sein. Dann ist das Ensemble endgültig vollendet.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Die Wohnkirche Herz Jesu in Bildern

(RP)
Mehr von RP ONLINE