Kuroser Fund in Mönchengladbach: Löffel in Baum gefunden

Im Baum eingewachsen : Alte Linde in Mönchengladbach hat einst einen Silberlöffel verschluckt

Ein abgeknickter schwerer Ast an dem Baum brachte am Mittwoch Erstaunliches zu Tage: Mitten im Gehölz steckte ein silberner Löffel. Und das ist gar nicht mal so selten, wie die Mags erklärt.

An einer alten Linde nahe der katholischen Kirche Sankt Mariä Empfängnis in Lürrip ist am Mittwoch ein großer Ast abgeknickt. Kann vorkommen? Mag sein, aber was hinter dem abgeknickten Ast zum Vorschein kam, ist ziemlich kurios: Mitten in dem Ast des dicken Baumes steckte ein alter, silberner Löffel. Wie der dahin gekommen ist, weiß niemand so genau. Aber irgendwer muss den Löffel vor vielen Jahren in die Baumkrone geworfen haben. Der Baum ist weiter gewachsen, sodass der Löffel mit der Zeit in den Ast einwuchs.

Dass Gegenstände in Bäume einwachsen sei gar nicht so selten, sagt Anne Peters-Dresen von der Mags, die für die Pflege der Bäume im Stadtgebiet zuständig ist. Es würden auch schon mal Kinderspielzeuge, Ketten und Metallgegenstände in gefällten Bäumen gefunden. Man habe sogar schon ganze Zaunteile oder Gartentore im Inneren von Bäumen entdeckt. Bei alten Bäumen tauchten öfter Kugeln aus der Kriegszeit auf, die über die Jahre eingewachsen seien, so Mags-Sprecherin Peters-Dresen.

Das ist die Linde in Lürrip, in der der Silberlöffel aufgetaucht ist. Foto: Theo Titz

Bei der Linde in Lürrip war der Ast abgebrochen, weil der Baum von einem Pilz befallen wurde. Der Baum war bis in die Wurzeln davon befallen und konnte  nicht mehr gerettet werden und musste gefällt werden, berichtet Horst Hommers, der stellvertretende Vorsitzende des Kirchenvorstands. Man sei froh, dass niemand durch den dicken herabfallenden Ast verletzt worden sei. Auch eine Statue, die in der Nähe des Baumes stand, sei glücklicherweise unbeschädigt geblieben.

Mehr von RP ONLINE