Mönchengladbach: Kuriose Drehs in fünf Jahren Cityvision

Mönchengladbach : Kuriose Drehs in fünf Jahren Cityvision

Am Montag feiert der Fernsehsender seinen fünften Geburtstag. 30 Minuten produzieren die rund 20 Mitarbeiter jeden Werktag. Nicht immer geht es dabei bierernst zu. Ein Rückblick auf die fünf lustigsten Beiträge seit 2009.

Der Start vor fünf Jahren war vergleichsweise förmlich: Am 19. Januar 2009 drückte Oberbürgermeister Norbert Bude einen großen roten Knopf, um das Programm von Cityvision zu starten. Mit dabei waren damals auch Geschäftsführer Thomas Manglitz und Redaktionsleiter Stephan Lenzen. "Zu Beginn hatten wir schon ein bisschen Angst, ob wir jeden Tag 30 Minuten gefüllt bekommen", sagt Manglitz. Die anfängliche Skepsis konnten er und sein Team schnell ablegen. Den Zuschauern präsentieren sie neben aktuellen Nachrichten auch Beiträge, die nicht immer ganz bierernst sind.

Marcel Wittke hob beim Bodyflying ab. Gestärkt mit so viel Selbstvertrauen wagte er sich später sogar zum American-Football-Training. Foto: Cityvision

Die fünf kuriosesten im Überblick: Das Lama Das Tier war 2009 einem Zirkus entlaufen und streifte durch das Gladbacher Umland. Stephan Lenzen begab sich auf die Spuren von "Hansi" und hatte Reporterglück. "Es wurde von der Polizei eingekreist, doch es konnte entwischen. Dann ist es mit voller Geschwindigkeit auf mich zugelaufen." Kurz vor ihm bleib das Tier stehen. Aug' in Aug' standen sich der Reporter und Tier gegenüber. Dann wurde es gefangen. Bodyflying Marcel Wittke hob für Cityvision in einem Spezialanzug ab.

Original gegen Fälschung: Im billigen Weihnachtsmann-Kostüm war Torben Glenn (l.) mit Nikolaus-Darsteller Hubert Schüler unterwegs. Foto: Cityvision

"Er hat das freiwillig gemacht, wir mussten ihn nicht dazu zwingen", betont Stephan Lenzen. Für den Kollegen ein Anlass, um sich weiteren Herausforderungen zu stellen. Später nahm er bei einem American-Football-Training von Mönchengladbach Wolfpack teil. "Danach war er grün und blau", erinnert sich Lenzen. Weihnachtsmann vs. Nikolaus Hubert Schüler wirbt als Nikolaus-Darsteller für den Heiligen; für den Weihnachtsmann hat er wenig übrig. "Das haben wir zum Anlass genommen, und unseren Kollegen Torben Glenn in ein extrem billiges Weihnachtsmann-Kostüm gesteckt", sagt Lenzen.

Enorme Fliehkräfte wirken auf die, die sich ins Todesrad trauen. Dennis Bozic hat's Spaß gemacht. Foto: Cityvision

Gemeinsam waren beide unterwegs — die meisten Sympathiepunkte bekam der Nikolaus-Darsteller. Das Todesrad Beim Zirkus hat sich Dennis Bozic 2013 in das Gerät gewagt, das enorme Fliehkräfte auf seinen Benutzer wirken lässt. Lenzen: "Als er mit dem ersten Durchgang fertig war, wollte er sofort wieder rein." Alternator Martin Dittert hat sich 2012 für Cityvision in den Anzug gezwängt, der das Körpergefühl eines 80-Jährigen simuliert.

Martin Dittert im Simulations-Anzug "Alternator": Hinterher fühlte er sich zwei Kilogramm leichter. Foto: Cityvision

Dittert quälte sich die Hindenburgstraße herauf und probierte einen Sprint zum Bus. "Hinterher hat er gesagt, er habe zwei Kilo abgenommen", so Lenzen.

(RP)
Mehr von RP ONLINE