Volksverein Mönchengladbach verkauft paketweise Kriminalromane

Literatur in Mönchengladbach : Preisverdächtige Krimis zu Schnäppchenpreisen

Der Volksverein bietet aktuelle Kriminalromane an. Der Krimi-Autor Arnold Küsters spendet 450 Bücher, die er als Criminale-Juror zu bewerten hatte.

Arnold Küsters schleppt sich an einem großen, schweren Karton ab. Voll mit Taschenbüchern. Gut 30 von ihnen packt er im Haus des Volksvereins aus und arrangiert sie auf dem Konferenztisch. Der 64-jährige Autor hat weitere Kartons und Koffer mit Büchern im Auto. „Insgesamt sind es an die 450“, sagt Küsters. Die hat das Mitglied des „Syndikats“, der Autorengruppe deutschsprachiger Krimiliteratur, in den zurückliegenden Wochen gelesen. Denn zum dritten Mal gehört Küsters als Jurymitglied dem Kreis der Vorentscheider an, die bei der nächsten „Criminale“ (10. bis 14. April in Aachen) den Friedrich-Glauser-Preis verleihen werden.

„Arnold Küsters unterstützt den Volksverein seit Langem“, sagt Hermann-Josef Kronen, Geschäftsführer der gemeinnützigen Gesellschaft gegen Arbeitslosigkeit. Da Küsters im heimischen Wohnzimmerschrank nicht einfach weitere 450 Bücher unterbringt, entschloss er sich, sie dem Volksverein zu spenden. „Wir machen jetzt eine kriminelle Aktion“, erklärt Kronen lachend, „wir werden zusammen mit Arnold Buchpakete schnüren, in denen wir je zehn oder mehr Bücher verpacken.“

Der Spender habe festgelegt, dass die neuwertigen Kriminalromane nicht für einen Euro verramscht werden sollen. „Also werden wir ab 8. März in unserem Laden gut gemischte Überraschungs-Lesepaket“ anbieten“, erklärt Kronen. An jenem Freitag, 8. März, wird übrigens der Krimiautor zwischen 15 und 17 Uhr selbst an der Kasse des Ladens an der Geistenbecker Straße 118 sitzen und Krimifans beraten. Ein Krimi-Paket kostet mindestens 15 Euro. Der Erlös ist für die Bildungs- und Beratungsarbeit des Volksvereins bestimmt, informiert Hermann-Josef Kronen.

Dem Krimi-Genre ist die Einrichtung gegen Arbeitslosigkeit seit Langem verbunden. „Mit der Reihe ,Mord auf der Couch‘ haben wir im Rahmen der Mönchengladbacher Krimitage eine literarische Tradition begründet“, betont Kronen. Als erste Teilnehmerin der Lesereihe war übrigens Jutta Profijt in Geistenbeck aufgetreten, im Vorjahr gewann sie den renommierten, mit 5000 Euro dotierten Glauser-Preis.

Zwar werden die Preisträger in verschiedenen Krimi-Kategorien nicht vor dem Literaturwettbewerb „Criminale“ im April verraten, aber Krimifans haben nun Gelegenheit, etliche Titel, die zum Glauser-Preis eingereicht wurden, schon ab 8. März in Geistenbeck zu erwerben. Sie haben eine riesige Auswahl, darunter Titel wie „Strandleiche“, „Schwanenschrei“, „Schwarzes Watt“ oder „Das Ludwig Thoma Komplott“.

Sein nächster eigener Roman, so Küsters, werde 2020 herauskommen. „Er spielt im englischen Cornwall und wird im Penguin Verlag erscheinen“, informiert der Autor.