Mönchengladbach : Quartier Rheydt

Das Highlight in Rheydt dürfte die Performance unter dem Marktplatz sein. Die Macher des legendären Eickener-Tunnel-Specials von 2016 erschließen die Tiefgarage. Christoph Baringo Wassenberg (Audiodesigner), DJ Key (Poeterey-DJ und Sound-Tüftler) und Marco Jonas Jahn (Poet) lassen Mensch, Raum und Text aufeinanderprallen und miteinander agieren. Als Special im Special performt das Ensemble "Killerlady" unter dem Titel "Die Geräusche, die du hörst, sind das Atmen des Teufels". Es ist ein Spektakel für minimales Equipment und maximale Spielerzahl.

Im Büro "Die Linke" an der Hauptstraße 2 gibt es Lesungen und Kabarett, im "Kult und Genus" an der Wilhelm-Strauß-Straße 65 - genauer: in der alten Näherei im Event-Loft über dem Restaurant - spannt sich ein Bogen von indisch inspiriertem Jazz und Rock über karibischen Reggae hin zum argentinischen Tango.

Beim SKM, Waisenhausstraße 22c, präsentiert Oguzhan Dilbirligi die Kunst des Harfenspiels. Banafsheh Behjou, Maha Ameen & Ahmed Darwish laden in das Reich der arabischen und persischen Kalligraphie ein. Und dann darf auch noch gesungen werden - und zwar gemeinsam mit dem Rheydter Chorallen-Chor. Der Piece of Peace Chor zeigt sich als A-Capella-Ensemble, und Samar Qarqash gibt einen Schnupperkurs für Arabisch.

In der Stadtteilbibliothek am Neumarkt 8 (Karstadthaus) präsentiert sich die Künstlergruppe "Der blaue Rheydter" mit einer grenzenlosen Performance. In der Kirche St. Marien an der Odenkirchener Straße 3 zeigt das Museum Schloss Rheydt die aktuelle Ausstellung "Gladbach im Bild" in einer audiovisuellen Installation von Kai Welf Hoyme. Im Theater an der Odenkirchener Straße 78 ist der Ballettabend "Souvenirs aus West und Ost" von Robert North zu erleben. Auf der Studiobühne und im Café Linol wird es musikalisch, es wird performt und gelesen.

Die ganze Stadt gehört eine Nacht lang den Künstlern des Kunstfensters Rheydt. Das kleine nierenförmige Fenster verlässt seine Heimatstation an der Hauptstraße 125, vervielfältigt sich und verteilt sich im ganzen Stadtgebiet per Paste-Ups.

"Kulturkram" lässt die Gäste über Kopfhörer an interaktiven Geschichten teilhaben. Und selbst der Rheydter Bahnhof erblüht in der Kulturnacht durch musikalische Experimente, fotografische Akte und kraftvolle Worte zum Hotspot.

(RP)
Mehr von RP ONLINE