Mönchengladbach : Der Angriff der Killer-Wespen

In der Kolumne von Hastenraths Will geht es diesmal um eine echte Sommer-Plage.

Ohne damals in Ägypten dabei gewesen zu sein, wage ich zu behaupten, dass alle zehn biblischen Plagen zusammen nicht halb so schlimm gewesen sein können wie die Wespenplage, mit die wir uns im Moment rumschlagen müssen. Wespen sind radikalisierte Bienen, die nur auf Krawall aus sind. Gestern Nachmittag saßen wir bei Kaffee und Kuchen draußen und schon nach ein paar Minuten wussten wir nicht mehr, welche Kuchensorte sich unter welcher Wespenschwarm befand. Man möchte die Viecher am liebsten ihr schwarz-gelber Kragen umdrehen, aber das geht nicht, weil man dann entweder als Schalke 04-Fan oder als Mörder gilt – und beides wär schlimm! Streng genommen ist es nämlich verboten, Wespen totzuschlagen, weil die ein Naturschutzdenkmal sind und sich um unser Ungeziefer kümmern. Aber, unter uns, da habe ich doch lieber eine Spinne im Bad als eine Wespe in der Hose. Das Problem an die Sache ist, dass man sich strafbar macht, wenn man eine Wespe gegen ihren Willen ermordet. Außer man ist Allergiker, dann hat man die Lizenz zum Töten. Deshalb laden wir uns auch immer ein Allergiker zum Kaffeetrinken mit ein. Falls keiner verfügbar ist, weil gerade alle in die Notaufnahme sind, achte ich immer dadrauf, es wie ein Unfall aussehen zu lassen. Ein anderes Problem, das man als Teilzeit-Tierfreund hat: Es soll nicht die Falschen treffen. Wespen sehen ihre friedlichen Kollegen leider oft zum Verwechseln ähnlich. Bienen aber, das wissen wir spätestens seit der Bestseller von Maja Lunde, sind überlebenswichtige Nutztiere und Hummeln sind harmlose und gutmütige Trottel, quasi die Pietro Lombardis unter die Insekten. Wespen dagegen sind einfach nur Arschlöcher, von die es grundsätzlich immer zu viele gibt. Außerdem kommen immer mehr Wespen, sobald du eine totschlägst. Wahrscheinlich für bei dir auf der Terrasse der Beerdigungskaffee für das verstorbene Familienmitglied abzuhalten. Logisch, es ist ja auch schon eingedeckt.

Euer Hastenraths Will