Mönchengladbach: Jazz in der Kirche : Wiederauferstehung: „Jazz in der Kirche“ startet neu durch

Vor zehn Jahren endete das gleichnamige Festival, das vier Jahre lang das Publikum begeistert hatte. Der Jazz-Club hat acht Konzerte organisiert.

() Acht Konzerte mit Stars der internationalen Jazzszene, aufstrebenden Bands und jungen Nachwuchskünstlern stehen auf dem Programm für die Wiederaufnahme der Veranstaltungsreihe „Jazz in der Kirche“. Von 2004 bis 2008 hat das Mönchengladbacher Festival „Jazz in der Kirche“ das Publikum mit musikalisch erstklassigen Konzerten in Gotteshäusern begeistert. Exakt zehn Jahre nach dem Schlussakkord feiert das Festival nun seine Wiederauferstehung. Mit frischem Elan vom jungen Jazz-Club Mönchengladbach organisiert und vom städtischen Kulturbüro, dem Kulturministerium des Landes NRW sowie der Stiftung Falkenreck unterstützt, kommt die Reihe im November zurück. Und wie: Das Eröffnungskonzert spielt die weltbekannte Jazzorganistin Barbara Dennerlein am 2. November, 20 Uhr, in der evangelischen Hauptkirche Rheydt.

Bis zum 11. November folgen sieben weitere Konzerte in Mönchengladbacher Kirchen. Dabei gibt es eine Menge zu entdecken: international renommierte Bands wie das Nikolas Simion Quartett am Samstag, 3. November, 20 Uhr im Münster St. Vitus, Klaro!, die Band von Karolina Strassmayer & Drori Mondlak, am Samstag, 10.November, 20 Uhr, im St. Kamillus Kolumbarium, aufstrebenden Formationen wie die Berliner Band Leléka am Sonntag, 4. November, 20 Uhr, in der evangelischen Hauptkirche Rheydt, hervorragende Vertreter der rheinischen Jazzszene wie das Marcus-Schinkel-Trio am Freitag, 9. November, 20 Uhr, in der Jugendkirche (JIM) und Accordion Affaiers am Mittwoch, 7. November, 20 Uhr, in der Friedenskirche. Nicht zuletzt treten heimische Formationen wie der Groove-Chor und Ballyhoo am Sonntag, 11. November, 16 Uhr, in der Franziskanerkirche St. Barbara und die Nachwuchsbands der Musikschule am Samstag, 10. November, 12 Uhr, in der Citykirche auf.

  • Rocksängerin Doro Pesch kommt am Donnerstag
    Veranstaltungstipps für Mönchengladbach : Kultur für Kurzentschlossene
  • Matthias Mück ist Kantor und Organist
    Konzert in der Evangelischen Friedenskirche Hamborn : Orgel-Variationen mit Matthias Mück
  • „Rob Paddy Boy und Helmut Krumminga“
    Kultur in Mönchengladbach : NEW sagt restliche Konzerte des Musiksommers ab

Das Konzept von „Jazz in der Kirche“ stand und steht dafür, Verbindungen zu schaffen: zwischen musikalischen Stilen und Kulturen, zwischen der meditativen Atmosphäre von Kirchenräumen und dem Reiz improvisierter Musik, zwischen renommierten Jazzern und jungen Künstlern, die am Beginn ihrer Karriere stehen – und auch zwischen dem Konzertpublikum und den Kirchengemeinden, die ihre Häuser für das Festival öffnen.

Besonders freut es die Organisatoren vom Jazz-Club Mönchengladbach, dass es ihnen gelungen ist, ein hochwertiges Programm auf die Beine zu stellen, bei dem immer wieder auch Musiker mit Mönchengladbacher Wurzeln und Verbindungen zu hören sind. Dazu zählen Nicolas Simion, der neben zahlreichen Projekten und Engagements an der städtischen Musikschule Saxofon und Klarinette unterrichtet, der in Mönchengladbach aufgewachsene Leléka-Bassist Thomas Kolarczyk, Konstantin Winstroer, der bei AccordIon Affairs Kontrabass spielt, Andre Spajic, Drummer im Marcus Schinkel Trio, und Monika Hintsches, die das Abschlusskonzert mit dem Groove-Chor und ihrer Formation Ballyhoo bestreitet.

Der Vorverkauf für alle Konzerte des Festivals startet am 1. August auf ADticket. Die Karten kosten für das Eröffnungskonzert mit Barbara Dennerlein 15 Euro, für alle anderen Konzerte 10 Euro. Der Eintritt zum Nachwuchskonzert ist frei. Weitere Infos: www.jazzinderkirche.de