Mönchengladbach: Vorschau auf die Konzerte im Beethoven-Jahr

250. Geburtstag : Beethoven – und jede Menge „Fun“

Ein Jahr vor seinem 250. Geburtstag starten die musikalischen Jubiläums-Aktionen rund um den Wiener Großmeister der Klassik, Ludwig van Beethoven. Auch Mönchengladbach macht mit.

Pauken und Trompeten, aber auch Klavier, Streicher, Holzblasinstrumente und Akkordeon werfen bereits in diesem Monat ihre Klangschatten voraus, um auf das Beethoven-Jahr einzustimmen. Der in Bonn geborene, in Wien berühmt gewordene Komponist ist am 17. Dezember 1770 getauft worden. Da sein Geburtstag nur zu schätzen ist, verwundert nicht, dass die Serie von Gedenkkonzerten schon am 14. Dezember beginnt, dann ist zwar erst sein 249. Geburtstag zu begehen, doch danach steht den Jubiläumsfeiern zum 250. nichts mehr im Wege.

Auch wenn keinerlei Berührungspunkte des Bonners mit Mönchengladbach bekannt sind, steht doch fest: Mit seiner Musik gibt es die ab sofort umso mehr. Auch in Mönchengladbach wird das Jubiläum gefeiert. Vom Theater über die Musikschule bis hin zu Hauskonzerten schließt sich auch die Stadt der Jubiläumsinitiative „Beethoven bei uns“ an.

Offizieller Start ist das dritte Adventswochenende. Am Samstag, 14. Dezember, kann man sich ab 19 Uhr auf „Ludwig fun“ freuen. Schüler der Klavierabteilung der Musikschule führen Werke von „Ludwig van . . .“ auf. So hatte der Komponist Mauricio Kagel vor 50 Jahren sein dem Kollegen zum 200. Geburtstag gewidmetes Werk betitelt. Karten fürs Konzert im Carl-Orff-Saal gibt es vor Ort für 4 bzw. 2 Euro.

Auch am 14. Dezember, 19 Uhr, sind die Eheleute Ulrike und Gert Fischer Gastgeber eines Kammermusikabends mit dem Titel „Das stillvergnügte Streichquartett“. Es spielt das „Boygroup Streichquartett“. Christian Malescov liest aus „Das stillvergnügte Streichquartett“ von Ernst Heimeran und Bruno Aulich. Der Eintritt ist frei. Reservierung ist unter www.beethovenbeiuns.de möglich. Bereits um 16 Uhr spielen das Duo Amici und Freunde ein Beethoven-Programm. Die Veranstaltungsorte von „Beethoven bei uns“ werden bei Ticketreservierung über das Portal bekannt gegeben.

Für Sonntag, 15. Dezember, 11 Uhr, laden die Akademisten der Niederrheinischen Sinfoniker zu einem Matinee-Programm in der Villa Magnolia ein. Der Eintritt ist frei, aber auch in diesem Fall erfolgt die Anmeldung über das Online-Portal beethovenbeiuns.de. Zu hören sind das populäre Trio B-Dur für Klarinette, Cello und Klavier, op. 11 (“Gassenhauer-Trio“), die Romanze für Violine F-Dur op. 50 und die Serenade D-Dur op. 25 für Flöte, Violine und Viola.

Ebenfalls am 15. Dezember, 17 Uhr, folgt ein Weihnachtskonzert als Benefizkonzert für den Bauverein Hauptpfarrkirche. In der Citykirche spielen das Jugendsinfonieorchester und das Junge Vokalensemble der Musikschule der Stadt Mönchengladbach unter der Leitung von Christian Malescov und Klaus Paulsen. Der Eintritt kostet 10 Euro. Karten gibt es im Vorverkauf in der Buchhandlung Degenhardt. Das Motto lautet „Eine Romanze für Beethoven“.

Ins tatsächliche Beethoven-Jahr starten die Niederrheinischen Sinfoniker furios mit der Sinfonie Nr. 9 d-Moll, die im Finalsatz die weltberühmte „Ode an die Freude“ beinhaltet. Die „Neujahrsgrüße für die ganze Welt“ sind im Theater an der Odenkirchener Straße am 1. Januar ab 20 Uhr zu empfangen. Live. Generalmusikdirektor Mihkel Kütson leitet eine Riesenbesetzung, neben dem Orchester treten rund 200 Sängerinnen und Sänger aus Opernchor, Extrachor und dem Niederrheinischen Konzertchor sowie die Solisten Dorothea Herbert, Boshana Milkov, Kairschan Scholdybajew und Johannes Schwärsky an. Tickets sind ab 24,50 Euro erhältlich.

Einen Höhepunkt steuert das Beethovenjahr mit dem „Beethoven-Marathon“ der Niederrheinischen Sinfoniker an. Dieses Event läuft Samstag, 22. August 2020, von 10.30 Uhr bis Mitternacht als großes (Volks-)Fest. Alle neun Sinfonien Beethovens werden im Theater und draußen im Park aufgeführt. Beteiligt sind auch Aktive der Sparten Musiktheater, Ballett und Schauspiel.