Mönchengladbach: Opernstudio-Stipendiaten verabschieden sich

Stipendiaten am Theater Mönchengladbach : Endspurt auf der großen Bühne

Kurz vor den Ferien wollen die Schauspieler im Theater Mönchengladbach noch einmal alles geben. Die neue Saison startet im September – mit Verstärkung junger Nachwuchskünstler aus dem Opernstudio.

Sechs Wochen Sommerpause stehen kurz bevor – doch zum Abschluss der Spielzeit 2018/19 haben Fans des Theaters Mönchengladbach noch einmal die Möglichkeit, sich Saison-Höhepunkte anzusehen: Am heutigen Freitagabend, 12. Juli, steht die Aufführung von Robert Norths opulentem Ballett „Farben der Welt“ auf dem Plan. Um 19.30 Uhr werden die Tänzer zum letzten Mal vor der Sommerpause auf die Bühne treten. Diesen Samstagabend, 13. Juli, heißt es Abschied nehmen von den Chanson-Abenden „Der Himmel über Paris“: Nur noch einmal, nämlich um 19.30 Uhr, wird das Stück aufgeführt. Danach ist es komplett abgespielt und verschwindet ganz vom Spielplan. Die anderen Vorstellungen – darunter die Zusatzvorstellung zu „Let’s stop Brexit“ – sind ausverkauft.

Mit dem Musikdrama „Salome“ von Richard Strauss startet das Theater Mönchengladbach in die neue Saison: Das Stück wird inszeniert von Anthony Pilavachi und zum ersten Mal am Sonntag, 22. September, 19.30 Uhr, aufgeführt. In der neuen Saison 2019/20 werden in Mönchengladbach auch drei Inszenierungen gespielt, die bis vor wenigen Tagen in Krefeld zu sehen waren. Dazu zählen Robert Norths Ballettabend „Living in America“, Peter Eötvös Musiktheater „Der goldene Drache“ und Ingmar Bergmans berühmtes Drama „Szenen einer Ehe“. Der Vorverkauf für Tickets startet am 26. August; Karten sind sowohl über die Internetseiten des Gemeinschaftstheaters als auch telefonisch bestellbar.

Abschied vom Opernstudio Niederrhein: Mit dem Ende der Spielzeit endet auch die Zeit für einige der Stipendiaten. Manche bleiben dem Theater treu. Foto: Theater Mönchengladbach

Veränderungen gibt es mit dem Ende der jetzt auslaufenden Spielzeit bei den Nachwuchskünstlern im Opernstudio des Theaters: Drei junge Stipendiaten verlassen das Haus, zwei von ihnen sollen jedoch weiterhin für verschiedene Inszenierungen engagiert werden – darunter Panagiota Sofroniadou. Die Sopranistin wechselt in das neugegründete, gemeinsame Opernstudio der Opernhäuser Essen, Dortmund, Gelsenkirchen und Wuppertal. Allerdings wird sie am Theater Krefeld und Mönchengladbach weiterhin ihre Partien in „Der goldene Drache“, „Die Zauberflöte“ und „Die Gespräche der Karmeliterinnen“ singen. Mezzosopranistin Valerie Eickhoff wechselt an die Deutsche Oper am Rhein, während Bariton Alexander Kalina nach dem Ende seines Stipendiums unter anderem in „Orpheus in der Unterwelt“, „Salome“, „Rigoletto“ und „Rusalka“ zu erleben sein wird. Tenor Woongyi Lee und Pianistin Iva Jovanovic setzen ihre Stipendien fort. Zu ihnen gesellen sich bald drei neue Stipendiaten.

In den vergangenen sieben Jahren haben 20 junge Gesangssolisten und angehende Repetitoren am Gemeinschaftstheater ihre Bühnenlaufbahn begonnen und Engagements an zahlreichen deutschen Bühnen gefunden. In Krefeld und Mönchengladbach können die jungen Künstler praktische Bühnenerfahrung sammeln und sich ein Repertoire aufbauen. Dazu zählen Meisterkurse, Sprachunterricht und Coachings. „Auch die Stipendiaten des aktuellen Jahrgangs konnten sich in vielen Inszenierungen des Musiktheaters, mit Liederabenden und anderen Formaten präsentieren“, berichtet Theater-Sprecherin Sabine Mund. „Sie haben viel gelernt und schon sehr viel Können und Talent bewiesen.“

Mehr von RP ONLINE