Mönchengladbach: Niederrheinisches Musikfestival mit Station in Wickrathberg

Mönchengladbach : Romantisches in der Rokokokirche

Beim 15. Niederrhein Musikfestival ist die Wickrathberger Kirche wieder einer der acht Austragungsorte. Am 13. September tritt in dem architektonischen Juwel der Düsseldorfer Pianist Severin von Eckardstein auf.

Im vergangenen Jahr hatte der französische Harfenvirtuose Emmanuel Ceysson die Besucher in Verzückung gezupft. Am 13. September, 19 Uhr, folgt auf den Soloharfenisten der New Yorker „Met“ der Düsseldorfer Pianist Severin von Eckardstein. Der 40-Jährige, über den die FAZ schrieb, „einen Musikus wie Eckardstein findet man . . . nur mit der Wünschelrute“, besucht Mönchengladbach im Rahmen des Niederrhein Musikfestivals.

Das Programm wie die Auswahl der Spielstätten ist der Mönchengladbacher, in Düsseldorf lebenden Flötistin Anette Maiburg als künstlerischer Chefin und dem Festivalmanager Rafael Schwarzstein zu verdanken. Das Organisations-Duo sorgte dafür, dass für die 15. Auflage des Festivals zwei neue Spielorte bereitstehen, was Jens Spanjer, Vorstand der Stiftung Schloss Dyck, sehr freut: „Durch die Zunahme an Veranstaltungsorten kommt der Festivalcharakter immer mehr zum Tragen.“

So sind zwei historische Kulturdenkmäler, der Tuppenhof Kaarst und das Rittergut Haus Hall in Hückelhoven-Ratheim, erstmals als Spielorte dabei. Künstlerisches Zentrum des Festivals bleibt aber das Wasserschloss Dyck. „Wir versuchen, die räumlich-architektonischen Gegebenheiten bei den einzelnen Programmen zu berücksichtigen“, erläutert Anette Maiburg. Der Rhein-Kreis Neuss, die Gemeinde Jüchen und die Sparkassenstiftung sind die namhaftesten Unterstützer der neunteiligen Konzertreihe. Workshops und Schulkooperationen ergänzen das Angebot.

Nach „La Fiesta“ im Vorjahr heißt das Motto vom 25. August bis 27. Oktober „Musikalische Welten unterwegs“. Der musikalische Schwerpunkt des Festivals widmet sich dem Balkan, jenem kulturellen Schmelztiegel, in dem sich das musikalische Erbe vieler Völker in mannigfachen Ausdrucksformen verdichtet hat. Und es geht darüber hinaus, mit Gastmusikern aus Brasilien, Venezuela und Argentinien.

Mit einer musikalischen Reise durch die Geschichte des Tangos startet das Niederrhein Festival am 25. August, 17 Uhr, im Schloss Dyck. Dort folgt am 1. September mit „Gypsy Dreams“ eine Hommage an den Balkan, und am 28. September ist das Atrium des Gymnasiums Jüchen Station eines „lateinamerikanischen Gipfeltreffens“, der Latin Night, bei der auch die Big Band des Gymnasiums beteiligt ist.

Das dritte Konzert ist „Klavier pur!“ betitelt und führt Severin von Eckardstein nach Wickrathberg. In der schmucken Rokokokirche spielt der renommierte Solist klavieristische Perlen der Romantik, wobei er musikalische Begegnungen zwischen West- und Osteuropa präsentieren wird. „Es wird ein wunderschöner Abend an einem wunderschönen Ort“, verspricht Festivalmanager Rafael Schwarzstein.