Mönchengladbach: Neue Jazz-Reihe im Gewölbekeller im Haus Erholung

Haus Erholung in Mönchengladbach : Der Abteiberg jazzt

Der Gewölbekeller im Haus Erholung wird wachgeküsst. Die Musiker vom „Jazzclub Mönchengladbach“ lassen hochkarätige Kollegen in den geschichtsträchtigen Räumen auftreten. Und zwar einmal im Monat donnerstags.

Sie sind angetreten, um die Jazz-Szene in Mönchengladbach aufzumischen – mit Sessions, Workshops und möglichst vielen Auftritten. Ihr Fernziel: ein Jazz-Festival in Mönchengladbach. Offensichtlich haben die Musiker, die vor nicht einmal zwei Jahren den „Jazzclub Mönchengladbach“ gegründet haben, bei weitem nicht geahnt, wie schnell alles gehen kann und wie sehr die Stadt nach Jazz-Events dürstet. Im November vergangenen Jahres haben Robert Hurasky, André Spajic und Klaus Paulsen, Markus Fischer, Erich Ermeding, Ulrich Heinen und weitere den ersten Kracher gelandet – mit Jazz in der Kirche. Damit belebten sie ein Format wieder, das es von 2004 bis 2008 bereits einmal gegeben hatte.

Und jetzt folgt der nächste Coup. Er heißt „Jazz am Abteiberg“. Und dafür küssen sie den Gewölbekeller im Haus Erholung wach. Das wurde aber auch Zeit: Das rustikale Untergeschoss hat immerhin eine bewegte Geschichte als wichtiger Ort für Kleinkunst, Konzerte, Partys und – Jazz. In der neuen Konzertreihe „Jazz am Abteiberg“ präsentiert der Club ab September einmal im Monat donnerstags hochklassige Musiker und Bands in diesen geschichtsträchtigen Kellerräumen.

Den Beginn macht das Ferd Dudek/Martin Sasse-Quartett am 19. September, 20 Uhr, mit seinem Programm „Tribute to John Coltrane“. Gerd Dudek ist eine lebende Legende und zählt zu den innovativsten Persönlichkeiten der europäischen Szene. Martin Sasse begeistert mit Spielfreude, Groove und tiefer harmonischer Klugheit. Gemeinsam mit Martin Gjakonovski am Kontrabass und Hendrik Smock am Schlagzeug lassen sie den Spirit von John Coltrane aufleben.

Der bekannte Vibraphonist Mathias Haus stellt am 17. Oktober, 20 Uhr, sein Quartett HAUS vor. Der vielseitige Musiker und Komponist lädt mit seiner erstklassig eingespielten Band – Hendrik Soll (Piano/Keyboards), André Nendza (Bass), Mirek Syschny (Drums) zu einer musikalischen Reise durch sein kompositorisches Schaffen ein.

Funky wird es am 28. November, 20 Uhr, wenn der niederländische Multiinstrumentalist, Komponist und Producer Coen van Dam mit seiner Band zu Gast ist. Van Dam hat sich als Produzent von Dance-Tracks wie als Jazzpianist einen Namen gemacht. Mit Planet T – und wechselnden Gastmusikern kombiniert er beides zu einem äußerst tanzbaren Live-Act. Ins Haus Erholung bringt van Dam unter anderem die niederländische Saxofon-Legende Hans Dulfer mit, der Generationen von jungen Musikern beeinflusst hat. Komplettiert wird die Band durch Mike Downs (Percussion) und Ferd Geisler (Gitarre).

Der letzte Jazz am Abteiberg für 2019 ist dem Swing, Latin-Jazz und Rhythm & Blues gewidmet. „The Art of Swing & More“ heißt das Programm des Ali Claudi Trios, das am 19. Dezember, 20 Uhr, zu hören ist. Ali Claudi (Gitarre und Gesang) gilt als einer der profiliertesten Gitarristen der Szene. Gemeinsam mit Hans-Günther Adam (Piano) und Christian Schröder (Drums) beendet er die Jazz-Reihe für dieses Jahr.

Mehr von RP ONLINE