1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach
  4. Kultur

Mönchengladbach: Nachtmusik des ART Ensembles NRW

ART Ensemble NRW : Nachtmusik im Münster beschäftigt sich mit dem Grundgesetz

Lässt sich das Grundgesetz vertonen? Die 13. Gladbacher Nachtmusik macht die Probe aufs Exempel. Das ART Ensemble und sein Leiter Miro Dobrowolny haben aus Anlass des 70. Geburtstag des Grundgesetzes und der Bundesrepublik an zehn Komponisten den Auftrag erteilt die ersten 19 Artikel zu vertonen.

Im ersten Teil der Gladbacher Nachtmusik am Samstag, 2. November, 20.15 Uhr, ist diese Grundgesetzsuite von Miro Dobrowolny in der Krypta des Münsters zu hören: Präambel/Art.1 (Im Bewußtsein/Die Würde des Menschen). Und dann geht es weiter mit Barbara Beckmann, Kira zwei[f]elt, Artikel 2 (Jeder hat das Recht auf freie Entfaltung) und Claes Biehl, Annäherung, Artikel 3 (Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich). Odilo Klasen nennt seinen Beitrag „GG 4“ (Die Freiheit des Glaubens, des Gewissens.sind unverletzlich), und Johannes Sandberger widmet sich dem Artikel 6 (Ehe und Familie stehen unter dem besonderen Schutz). Norbert Laufer vertont Artikel 8 (Alle Deutsche haben das Recht, sich zu versammeln), und Martin Tchiba nennt seinen Beitrag „artelf – eine ÜBERvertonung“ (Alle Deutschen genießen Freizügigkeit). Martin Wistinghausens Komposition beschäftigt sich mit Artikel 12 (Alle Deutschen haben das Recht, ihren Beruf frei zu wählen). Erik Janson kümmert sich um GG 16, 16a (Die deutsche Staatsangehörigkeit darf nicht entzogen werden), und Mark- Andreas Schlingensiepens Beitrag heißt „grund(ge)s(a)etzlich – Art. 17, 17a, 19,2“.

Kommentiert und auf eine metaphysische Ebene gehoben werden die Teile der Suite durch Fugen aus der „Kunst der Fuge, der Violinsonate und der Lautensuite“ von Johann Sebastian Bach in einer ungewöhnlichen Instrumentation für das ART Ensemble NRW. Hierbei singen Irene Kurka (Sopran), Barbara Beckmann (Alt), Klaus Paulsen (Tenor), Vincent Dobrowolny (Bass) sowie das Diva-Vokalensemble mit dem ART Ensemble NRW in der Besetzung Klarinette, zwei Violinen, Viola, Violoncello, Akkordeon und Gitarre.

Im zweiten Teil der 13. Gladbacher Nachtmusik im Chorraum des Münsters trifft sich das erweiterte ART Ensemble NRW mit zehn Intrumenten, dem Akkordeonsolisten Marko Kassl und dem Kammerchor Cantiamo unter der Leitung von Christian Schmitz. Im Wechsel werden jeweils eine Uraufführung von Johannes Hildebrandt „wandeln“ für Akkordeon und Ensemble, Erik Janson „Stille“ für Akkordeon und Kammerorchester, Miro Dobrowolny “Dixtuor“ und Martin Wistinghausen „sine verbis“ der Chormusik gegenübergestellt. Gregorianik, Hymnen, Psalmen, Antiphonen, sowie Kanons aus „Die zehn Gebote“ und das „Libera me“ von Joseph Haydn stehen zwischen den vier Uraufführungen. Den Abschluss der Nachtmusik bilden zwei Complet-Vertonungen „Nunc dimittis domine / Nun entlässt du Herr“ von Aleksandr Archangelskij für Chor und von Miro Dobrowolny für Tenor und Akkordeon.

Der Eintritt ist frei. Gefördert wird die 13. Gladbacher Nachtmusik vom städtischen Kulturbüro und vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW