Mönchengladbach : Junger Virtuose spielt im Schloss Rheydt die türkische Langhalslaute

Nihat Iman wurde beim Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ mit einem ersten Preis ausgezeichnet. Jetzt studiert er „Weltmusik“ an der Pop-Akademie Mannheim.

In dem vierteiligen Zyklus „Junge Virtuosen“ (jeweils freitags ab 20 Uhr) stellen sich junge Talente im Schloss Rheydt vor. Sie werden in Zusammenarbeit mit den Musikhochschulen des Landes, dem Deutschen Musikrat und der Landesstiftung Villa Musica Rheinland-Pfalz ausgewählt. Die Konzertbesucher erleben hochbegabte Künstlerinnen und Künstler, die am vielversprechenden Beginn ihrer musikalischen Karriere stehen. Zum Auftakt des Zyklus wird sich am Freitag, 12. Oktober, der Bağlama-Virtuose Nihat Iman mit traditioneller Musik, eigenen Kompositionen und Improvisationen im Rittersaal vorstellen.

Die türkische Langhalslaute Bağlama ist das populärste Musikinstrument der Türkei. Ursprünglich war sie ein bäuerliches Volksinstrument zur Begleitung einstimmiger Lieder, doch in den letzten fünf Jahrzehnten hat sich eine neue Form von virtuoser Kunstmusik mit ausdrucksvollen Improvisationen und neuen Spieltechniken entwickelt.

Der 1999 in Duisburg geborene Nihat Iman hat mit sieben Jahren angefangen, Bağlama zu spielen. Nach erstem Unterricht bei seinem Vater wechselte er an die Musik- und Kunstschule Duisburg, wo er von Yusuf Caner intensiv gefördert wurde. In Workshops bei Bağlama-Virtuosen wie Erol Parlak und Kemal Dinc erweiterte Nihat Iman sein musikalisches und technisches Können. 2015 wurde er beim Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ mit einem ersten Preis ausgezeichnet und nahm auch an weiteren Wettbewerben wie dem „Köhler Osbahr Förderpreis-Wettbewerb“ mit Erfolg teil.

2015/16 hat Nihat Iman ein Zertifikat für Bağlama an der Hochschule für Musik und Tanz Köln abgeschlossen. Inzwischen studiert er als einer der ersten Absolventen des in Deutschland einzigartigen Studiengangs „Weltmusik“ an der Pop-Akademie Mannheim.

Karten für das Konzert gibt es für 13 Euro, ermäßigt neun Euro (zuzüglich Vorverkaufs-Gebühr), an der Theaterkasse und allen bekannten VVK-Stellen sowie auf www.ADticket.de.

(isc)
Mehr von RP ONLINE