Konzert in Mönchengladbach : Uraufführung mit den King’s Singers

Gemeinsam mit dem weltberühmten A-capella-Ensemble aus Großbritannien treten die Chöre „MGsingt.de“ und „Projekt 007“ in der Kaiser-Friedrich-Halle auf. Das Finalstück wird eigens für das Konzert am 8. Dezember arrangiert.

So ein Coup kann nur über persönliche Kontakte zustande kommen. Und genau das ist in diesem Fall auch geschehen. Der Musiker und Musikwissenschaftler Matthias Regniet, der seit Anfang des Jahres den Männerchor „MGsingt.de“ leitet, kennt Philip Lawson. Und das schon seit 20 Jahren. Lawson hat viele Jahre als erster Bariton bei den King’s Singers gesungen. Und er hat dafür gesorgt, dass dieses famose, unübertroffene A-cappella-Ensemble aus Großbritannien, das auf der ganzen Welt umjubelte Konzerte gibt, in Mönchengladbach auftritt. Und zwar gemeinsam mit Regniets Chören „MGsingt.de“ aus Neuwerk und dem Jüchener Kammer- und Popchor „Projekt 007“. Dazu kommen außerdem die Pianistin Anna Grüneberg und die Rockstreicher der Musikschule unter der Leitung von Kerstin Weuthen. Das Konzert mit den berühmten King’s Singers ist am 8. Dezember in der Kaiser-Friedrich-Halle. Zwei Tage später treten die sechs stimmgewaltigen Männer in der Elbphilharmonie Hamburg auf. Jawohl, so sieht’s aus.

Das Programm ist noch nicht bis ins letzte Detail ausklamüsert. Sicher ist aber: Es wird höchst anspruchsvoll. Das „Ave Maria“ von Giulio Romano Caccini und „We Rise Again“ von Leon Dubinsky werden die Sänger von „MGsingt.de“ vortragen. Ola Gjeilos „Luminous Night Of The Soul“ und „Fix you“ von Coldplay/Chung ist der Part vom „Projekt 007“. Gemeinsam werden die beiden Chöre „Nearer my God to thee“, arrangiert von James Stevens singen. Das Finalstück mit allen Beteiligten – Orchester, Instrumente, beide Chöre und King’s Singers – wird von Philip Lawson eigens für das Konzert arrangiert und am 8. Dezember uraufgeführt.

Für solch ein Mammut-Projekt reichen die wöchentlichen Proben natürlich nicht. Da muss man schon mal ein paar Stunden am Stück intensiv trainieren. Das geschieht in einem Workshop am Samstag, 7. September, von 10 bis 17 Uhr im Jugendheim Bettrath an der Hansastraße 99. „Zu dieser Probe sind Sänger mit Chorerfahrung, die Lust haben, noch in die Vorbereitungen für unser Konzert einzusteigen, herzlich eingeladen“, sagt der Vorsitzende von „MGsingt.de“, Gerald Seidel. Das hört sich nach einem sehr guten Angebot an.

Vor allem, wenn man weiß, dass Alastair Thomson, der 1968 mit fünf Kommilitonen am King’s College in Cambridge die King’s Singers gründete, zum Workshop kommt. Er wird am Feintuning der Sängerinnen und Sänger feilen. „Alastair Thompson wird sich um die Klangfarben der Stimmen kümmern, und er bietet professionelle Stimmbildung an“, sagt Matthias Regniet. Die Teilnehmer bezahlen 20 Euro inklusive Verpflegung. „Es gibt Getränke und mittags eine Suppe“, sagt Seidel.

Bis zum Auftritt in der Kaiser-Friedrich-Halle wird die Nervosität der beteiligten Sänger und Musiker steigen. „Aber wir sehen das anspruchsvolle Programm auch als neue und großartige Herausforderung“, sagt Gerald Seidel. Und kurz bevor es auf die Bühne geht, kommen alle zusammen – für eine kurze, intensive gemeinsame Probe. Dann kann es losgehen!

Mehr von RP ONLINE