1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach
  4. Kultur

Mönchengladbach: Junge Kunst in der Ausstellung "Spot on" im Art Casino

Kunst in Mönchengladbach : Nackte Haut, Oldtimer und Legosteine im Art Casino

Lilly Pelz, Dennis Afraz, Thomas Schoger, Kamil Schigalla und Sina Layeghis stellen bis Ende August in der ehemaligen Spielhalle in der Altstadt aus. Es gibt sehr unterschiedliche Arbeiten zu sehen.

Fünf junge Leute freuen sich übeKostenpflichtiger Inhalt r die Gelegenheit, im Art Casino ihre Kunst zeigen zu können. Es sind Profis dabei, aber auch Hobbykünstler mit Talent. Das macht diese Ausstellung  „Spot on“ so sehenswert. Lilly Pelz studiert an der Düsseldorfer Kunstakademie Malerei bei Andreas Schulze. Die 26-Jährige stellt großformatige Bilder aus: junge Menschen, allein, oft aber auch in inniger Umarmung. Viel Haut ist zu sehen. Pelz möchte die die Hautstruktur wiedergeben.

Kommunikationsdesigner Dennis Afraz (29) ist für den interaktiven Part zuständig. Der Betrachter sieht Kompositionen in Schwarz und Weiß, geometrische Formen. Mittels QR-Code fangen die Formen an, beweglich zu werden. Kamil Schigalla ist Projektmanager im Textilmaschinenbau. Der 35-Jährige hat einen Ausgleich zum Job gefunden: Gestalten mit Legosteinen. Er wagt sich sogar an die Mona Lisa. Die Motive erschließen sich am besten durch Abstand-Halten.

Thomas Schoger studiert in Mönchengladbach Textil- und Bekleidungstechnik. Der 31-Jährige zeigt Bilderstrecken, analog fotografiert, mit Oldtimern. Mal sind die Fahrzeuge größtenteils zu sehen, mal beeindruckende Details.

  • Wirtschaftsexperte Magnus Resch gibt Künstlern Ratschläge
    Düsseldorfer Marketing-Professor ärgert sich : „So viel Ignoranz in der Kunstakademie“
  • Die Düsseldorfer Künstlerin Heike Walter zeigt
    Kunstverein Langenfeld : Mit Keramik-Kunst auf Spurensuche 
  • Frauensache: Monika Kißling
    Frauensache – Monika Kißling und ihr Kunsthaus Mettmann : Viel Raum für Kunst in einem weiten Herzen

Sina Layeghis Hobby ist die Fotografie. Ihre Motive hat sie in Gladbach gefunden. Die Pastelltöne eines Hochhauses etwa verleihen der Tristesse etwas Liebliches. Hinterhofatmosphäre reizt die 24-Jährige mehr als Glanzvolles. Das Ärmliche bekommt eine besondere Ästhetik, ja fast schon Würde.

Info Die Ausstellung an der Waldhausener Straße 2 bis 6 ist bis 27. August, samstags, 16 bis 20 Uhr, und sonntags, 13 bis 16 Uhr, geöffnet.