1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach
  4. Kultur

Mönchengladbach: Ivica Matijevic zeigt Arbeiten seiner Serie „Endlos“

Kurzkritik Mönchengladbach : Ivica Matijevic zeigt seine kosmischen Welten

Der in Bosnien-Herzegowina geborene Künstler zeigt im „kunstraumno. 10“ unter dem Titel „Endlos“ 20 seiner aktuellen Arbeiten. Es geht dabei um das Miteinander von Planung und Zufall.

Beim Blick auf die üblicherweise unbeachteten, dabei doch recht massiven Bildränder von Ivica Matijevics Arbeiten wird deren Schichtung und Nähe zur Objektkunst offensichtlich. In der Oberfläche präsentieren sie sich in einem feinnervigen Spiel von Farbpunkten, Linien und Ausläufern sowie im Gegenspiel von Präsenz und Auflösung. Die glatte, dabei doch kaum merklich gewellte Oberfläche provoziert beinahe zum Streicheln, um den innewohnenden Zauber auch haptisch zu erfahren. Der in Bosnien-Herzegowina geborene Künstler zeigt im „kunstraumno. 10“ an der Matthiasstraße 10 unter dem Titel „Endlos“ 20 aktuelle Arbeiten.

Vielfach wiederkehrendes Material sind Buntstifte, in ein Grundgerüst aus Holz eingefügt, das wiederum schichtweise mit bis zu vierzig Schichten aus mit Pigmenten angereicherten Acrylfarben aufgefüllt ist. Neben Buntstiften fügt Matijevic mitunter Glassplitter, Steine, Bambus, Perlmutt, manchmal auch Blattgold ein. Sind die Schichtungen wie auch die darauf jeweils folgenden Trocknungsphasen abgeschlossen, sägt der Künstler die Stifte ab und setzt zum langwierigen Prozess mit Schleifen, Polieren und Wachsen an. „Beim Abtragen sehe ich, was sich darunter ergibt. Das ist auch für mich überraschend“, so Matijevic, der seine Ästhetik im Miteinander von Planung und Zufall entwickelt.

  • Ivica Matijevic stellt bis 19. September
    Kultur in Mönchengladbach : Kunstraum No. 10 zeigt Arbeiten von Ivica Matijević
  • Gisa Rosa, Vorsitzende des Vereins Freie
    Kunst in Meerbusch : Freie Künstler in der Teloy-Mühle
  • Die Bundesregierung streicht die bei Urlaubern
    Auswärtiges Amt : Kreta und Korsika ab Sonntag keine Corona-Hochrisikogebiete mehr

Auffallend häufig wählt er das kreisrunde Bildformat, das wie ein Ring ohne Anfang und Ende ist. Insbesondere hier scheint das Spiel der Formen und Farben kosmisch zu schweben und über die Bildränder hinaus zu drängen. „Die Arbeiten entstehen auf dem Boden. Das Schöne am Rundformat ist, dass man rundherum gehen kann. Da gibt es kein oben und unten, kein links und rechts“, so Matijevic zum Tondo.