Mönchengladbach: Hastenraths Will erklärt die Welt

Kolumne Hastenraths Will erklärt die Welt : Die Extrawurst aus Gelsenkirchen

Die rassistische Entgleisung von Clemens Tönnies beschäftigt Hastenraths Will in dieser Woche.

Clemens Tönnies, Schweinekönig und Aufsichtsratsboss von Schalke 04, hat mit seine Aussagen, dass Afrikaner weniger Bäume fällen und weniger Kinder zeugen sollen, für Empörung gesorgt. Im Zuge der Affäre hörte man erstmals von ein Schalker Ehrenrat, eine Art Ethikkommission, die der Fall untersuchen sollte. Abgesehen davon, dass der Begriff „Ethik“ im Fußballgeschäft eine Pointe für sich ist: Wer hätte gedacht, dass ausgerechnet Schalke 04 sowas hat? Und wo war dieser Ehrenrat, als Gazprom Hauptsponsor wurde? Jener Deal, den Putin-Freund und Hobby-Milliardär Tönnies höchstpersönlich eingetütet hat. Der Mann, der mit Cum-Ex-Geschäfte, Lohndumping und illegale Preisabsprachen steinreich geworden ist und in Rheda-Wiedenbrück eine lukrative Massentötungsfabrik für Schweine betreibt. Klar, Geld schießt bekanntlich keine Tore, aber gar kein Geld erst recht nicht, und deshalb hielten die Schalker Ethikhüter bislang immer schön die Klappe. Als der Rassismusvorwurf aber plötzlich unerwartet hohe Wellen schlug, mussten sie ihr Dauertiefschlaf kurz unterbrechen, für knallhart zu reagieren. Sie entschieden, dass Rassismus kein Rassismus ist, jedenfalls nicht immer und schon mal gar nicht, wenn der Chef sowas sagt. Vollends zur Lachnummer verkam der Ehrenrat aber, als er die Strafe akzeptierte, die Tönnies sich selbst auferlegte: Drei Monate Pause und danach weiter wie bisher, denn drei Monate benötigt Gras in der Regel zum Drüberwachsen. Dieses weichgespülte Urteil nahm die „Ja, darf man denn gar nichts mehr sagen?“-Fraktion zum Anlass, der „flapsige Schenkelklopfer“ sogar noch zu eine Art Denkanstoß umzudeuten, sich mal mit das Thema Überbevölkerung und Unterbewaldung in Afrika auseinanderzusetzen. Umso wichtiger, dass die Schalker Fans diese Farce nicht mitmachen und beim Pokalspiel lautstark der Rauswurf von Tönnies forderten. Es gibt sie also doch noch: Menschen, die sich nicht jede Schweinerei gefallen lassen.

Euer Hastenraths Will

Mehr von RP ONLINE