1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach
  4. Kultur

Mönchengladbach: Fotografin Jana Bauch zeigt WG-Leben während der Pandemie

Ausstellung zur Pandemie in Mönchengladbach : Die WG-Küche als Lebensmittelpunkt

Fotografin Jana Bauch hat das Leben mit ihren zwei Mitbewohnern während des Pandemiejahres 2020 dokumentiert. Herausgekommen sind Collagen, die typische Momente dieser Zeit zeigen.

(desa) Die Küche wurde für Jana Bauch und ihre zwei Mitbewohner im Pandemiejahr 2020 zum Mittelpunkt ihres WG-Lebens. Sie färbten sich dort gegenseitig ihre Haare blond, veranstalteten Dinner-Partys und löffelten Spekulatiuscreme aus dem Glas. Bauch, die in Düsseldorf Kommunikationsdesign mit dem Schwerpunkt Dokumentarfotografie studiert, hielt diesen neuen Alltag fest. Herausgekommen ist ein dokumentarisches Fototagebuch, das ihre Wohngemeinschaft porträtiert.

„Nachdem Uni, Bars und Clubs geschlossen wurde, passierte plötzlich alles nur noch bei uns zuhause“, sagt Bauch. Das bedeutete für sie eine intensivere Auseinandersetzung mit sich selbst, aber auch mit ihren Mitbewohnern. Sie habe sich in der Zeit viel nachgedacht, das bürgerliche Lebensmodell infrage gestellt und das Politische im Privaten bewusster erlebt. Ihre Gedanken hat sie in einem Tagebuch festgehalten und die Texte den Fotos zugeordnet.

Die Collagen zeigen Momente, die für die Zeit des Lockdowns typisch waren: Sich vom Balkon aus mit jemandem auf der Straße unterhalten, auf dem Sofa rumhampeln und ständig irgendwelche neue Hobbies ausprobieren. „Ich habe gelernt, Bedeutung in den kleinen Momenten zu sehen“, sagt Bauch.

  • Unsere Region von oben: Unter den
    Luftaufnahme über Korschenbroich : Getreideernte im Drohnenkalender
  • Ausstellung von Antje und Sybille Hassinger
    Malerei in Mönchengladbach : Zwei Schwestern – eine Ausstellung
  • Die Seestadt ist eines der größten
    Preise und Entwicklungen 2021 : So teuer sind Häuser und Wohnungen in Mönchengladbach

Der Fotografin war es wichtig, während des Lockdowns produktiv zu bleiben. Auch wenn sie zuhause gar nicht alles da hatte, was sie brauchte. Die meisten Bilder sind mit ihrem Schwarz-Weiß-Kopierer entstanden. Die fertigen Abzüge bearbeitete sie mit verschiedenen Pinseln, Farben und anderen Utensilien: „Ich habe mit allem gearbeitet, was ich finden konnte“, sagt sie.

Info Die Ausstellung „Unidos“ ist von Freitag von 18-22 Uhr, Samstag von 14-22 Uhr und Sonntag von 14-20 Uhr in der Waldhausender Straße 62 zu sehen.