1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach
  4. Kultur

Mönchengladbach: Der Tag des offenen Denkmals 2018

Tag des offenen Denkmals in Mönchengladbach : Unterwegs in der Gladbacher Historie

Beim Tag des offenen Denkmals können Interessierte am Sonntag ein Stück Stadtgeschichte erleben.

Brandts-Kapelle Erbaut wurde sie in den Jahren 1894 bis 1896 von Peter Neu als Fabrikkapelle für Franz Brandts. Damals hieß sie Aloysius-Kapelle. Brandts war der Gründer der Volksvereins für das katholische Deutschland. Die Kapelle steht an der Rudolfstraße 5 und ist am Sonntag von 14 bis 17 Uhr geöffnet. Um 14 Uhr und um 16 Uhr gibt es Führungen durch die Kapelle. Um 15 Uhr erzählt Oda Walendy die Familiengeschichte der Brandts und um 17.30 Uhr findet ein Abendgottesdienst statt.

Pfarrkirche St. Josef Die an der Keplerstraße 75 in Rheydt gelegene Kirche wird von den Mönchengladbachern liebevoll nur als „Juppe-Kerk“ bezeichnet. Der Bau stammt aus dem Jahr 1905. Zwischen 2015 und 2016 wurde der Kirchenbau zur Grabeskirche umfunktioniert. Am kommenden Sonntag hat die Katholische Pfarrkirche St. Josef von 10 bis 17 Uhr geöffnet. Um 11 Uhr und um 15 Uhr werden Führungen durch die Grabeskirche angeboten. Außerdem findet eine Orgelmeditation statt.

 Die "Juppe-Kerk" genannte Pfarrkirche St. Josef öffnet.
Die "Juppe-Kerk" genannte Pfarrkirche St. Josef öffnet. Foto: Ilgner Detlef (ilg)/Ilgner,Detlef (ilg)

Schriefersmühle Direkt an der Bundesstraße 57 gelegen, ist die Schrierfersmühle das erste, was Menschen sehen, die aus Richtung Erkelenz nach Mönchengladbach kommen. Der Mühlenstumpf stammt aus dem Jahr 1774. 1945 brannte die Mühle aus. Von 2011 bis 2017 wurde sie saniert. Am Sonntag hat die Schriefersmühle von 11 bis 16 Uhr geöffnet. Führungen werden nach Bedarf angeboten. Die Fachschaft Kunst des Gymnasiums Rheindahlen zeigt Werke in einer Ausstellung. Die Adresse lautet Schriefersmühle 25.

 Die Schriefersmühle an der B57 kann besichtigt werden.
Die Schriefersmühle an der B57 kann besichtigt werden. Foto: Andreas Baum

Citykirche In den Jahren von 1469 bis 1533 entstand auf dem Abteiberg die heutige Citykirche St. Mariä Himmelfahrt. Das Datum der Fertigstellung ist durch eine in gotischen Minuskeln verfasste Bauinschrift am südöstlichen Strebepfeilerkopf oberhalb der Sakristei belegt. Später wurde sie erweitert, im Zweiten Weltkrieg schwer beschädigt und 1968 wieder hergestellt. Vor einigen Jahren wurde die Citykirche umfassend saniert. Geöffnet hat die Citykirche am Kirchplatz 4 am Sonntag von 12 bis 17 Uhr.

 Die Citykirche ist Teil des Programms. Am Sonntag kann man sie erkunden.
Die Citykirche ist Teil des Programms. Am Sonntag kann man sie erkunden. Foto: Ilgner Detlef (ilg)/Ilgner,Detlef (ilg)

Münster St. Vitus Sie ist das Wahrzeichen von Mönchengladbach, die Münsterbasilika auf dem Abteiberg. Erzbischof Gero von Köln und Abt Sandrad gründeten dort im Jahr 974 das Benediktinerkloster. Die heutige Basilika ist der dritte Kirchenbau. Der romanische Westbau und eine gotische Chorhalle vereinen zwei Baustile. Die Altarweihe fand 1275 statt. Im Zweiten Weltkrieg wurde der Kirchenbu schwer beschädigt. Am Sonntag hat das Münster im Rahmen einer Führung um 13.45 Uhr geöffnet.

Stadtmauer im Geropark Mit dem Bau der Stadtmauer wurde vermutlich Ende des 14. Jahrhunderts begonnen. Erst im folgenden Jahrhundert wurde sie fertiggestellt. Überliefert sind zahlreiche Reparaturen. Es existieren noch drei Toranlagen. Unter anderem gehört der Dicke Turm zur ehemaligen Stadtmauer. Am Sonntag können Interessierte die ehemalige Stadtmauer im Rahmen einer Führung ab 13.45 Uhr besichtigen.

 Auch die Stadtmauer im Geropark wird beim Rundgang über den Abteiberg besichtigt.
Auch die Stadtmauer im Geropark wird beim Rundgang über den Abteiberg besichtigt. Foto: Alfons Saenen

Museum Abteiberg Erst seit dem vergangenen Jahr ist das Museum ein Baudenkmal. Von 1972 bis 1982 erarbeitete der Österreicher Hans Hollein die Gestaltung des Baus. Am Sonntag hat es von 11 bis 18 Uhr offen. Dort begrüßt Planungsdezernent Gregor Bonin die Gäste um 12 Uhr. Um 12.15 Uhr gibt es einen Vortrag über den Abteiberg im Wandel der Zeit und um 12.45 Uhr über die Architektur des Museums. Um 13.45 Uhr ist das Museum der Ausgangspunkt für einen Rundgang durch die städtebauliche Geschichte. Erkundet werden alle Baudenkmäler auf dem Abteiberg, inklusive Citykirche, Münster und Stadtmauer.