1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach
  4. Kultur

Mönchengladbach: Baumaßnahmen am Museum Schloss Rheydt

Kultur in Mönchengladbach : Neuer Glanz für das Herrenhaus

Das Museum Schloss Rheydt macht sich fein für sein Jubiläumsjahr 2022: Baumaßnahmen am und im Museum sowie an den Wallanlagen werden fortgesetzt. Wann der Ausstellungsbetrieb weiter geht, ist noch unklar.

2021 wird für das Museum Schloss Rheydt ein besonderes Jahr: Es stehen dringend notwendige bauliche Maßnahmen an und die Dauerausstellung Herrenhaus wird neugestaltet. Vieles passiert dabei mit Blick auf das Jubiläumsjahr 2022, sagt der Leiter des Museums, Karlheinz Wiegmann: „Wir können dann auf 100 Jahre Geschichte des Museums Schloss Rheydt zurückblicken. Es ist toll,  dafür alles auf Vordermann zu bringen. Wir möchten dabei auch unsere Dauerstellung in Szene setzten.“

Im Laufe der letzten Jahre ist ein gewisser Rückstau bei den baulichen Maßnahmen entstanden. Für den Besucher fallen dabei unmittelbar ins Gewicht: die Sanierung der Brücke zum Herrenhaus aus statischen Gründen und der Ersatz des seit Jahren nur unzureichend arbeitenden Aufzugs. Beide „Baustellen“ sollen in 2021 abgeschlossen werden. Darüber hinaus soll  eine Renovierung der Innenräume erfolgen. Diese Maßnahmen  werden den Museumsbetrieb nach Angaben der Stadt Mönchengladbach beeinträchtigen.

Außerdem werden die Sanierungsarbeiten der denkmalgeschützten Wallanlage fortgesetzt: „Hitzesommer und intensive Nutzung haben der Anlage sehr zugesetzt“, erklärt Wiegmann. „Neben der Sanierung haben wir uns  überlegt, wie unser Gelände dauerhaft für Veranstaltungen genutzt werden kann, ohne dass die Wallanlage zu sehr darunter leidet.“ Das Ergebnis: Die Wallanlage soll bei Veranstaltungen nicht zugänglich sein. Sie soll in erster Linie den Erholungssuchenden als gepflegte Grünanlage zur Verfügung stehen.

  • Kultur: Allein im Museum - mit
    Kunst in Mönchengladbach : Allein im Museum
  • Die historische Weihnachtskrippe der Familie Sierp
    In der Altstadt von Dinslaken : Krippenlandschaft im Museums-Foyer ausgestellt
  • "Zutritt nur mit Mundschutz" steht auf
    Neue Corona-Regeln ab Montag : Mönchengladbach verhängt Maskenpflicht in der Innenstadt

Das  Museum Schloss Rheydt wird sein Ausstellungsprogramm trotz der Modernisierung fortsetzen. Die  Termine und Angebote werden sich nach den Baumaßnahmen und  den Corona-Rahmenbedingungen richten. Die Ausstellung „Operativ bedeutsame Kontakte – die Stasi und Mönchengladbach“ war ursprünglich für den 8. November bis 11. April 2021 geplant. Die Eröffnung musste wegen der Corona-Pandemie verschoben werden. „Es ist geplant, die Laufzeit nach hinten hinaus zu verlängern“, sagt Wiegmann. Thematisch wird die Ausstellung Neuland beschreiten, da dieses Thema in dieser Form noch nicht aufgegriffen wurde. Museumsleiter Karlheinz Wiegmann war an der Recherche und Vorbereitung maßgeblich beteiligt.

Zum Inhalt der Ausstellung: Kaum etwas scheint das Wesen des DDR-Staates so sehr zu verkörpern wie das Ministerium für Staatsicherheit, kurz die „Stasi“ genannt. Im Inneren war sie als allgegenwärtige Geheimpolizei aktiv; nach außen, in der Bundesrepublik trat sie als Nachrichtendienst auf. Doch lassen sich Spuren der Stasi mit Bezug zu Mönchengladbach finden? Wie zielgerichtet ging die Staatssicherheit im Westen vor? Fanden sich „operativ bedeutsame Kontakte“ auch in Mönchengladbach? „Die Ausstellung spürt erstmals die Fälle auf, in denen sich Aktivitäten der Staatssicherheit mit Mönchengladbach in Verbindung bringen lassen“, sagt Wiegmann.

(RP)