Tipps und Termine : Kultur für Kurzentschlossene

Am zweiten Wochenende des Jahres haben Kulturinteressierte die Qual der Wahl – von der Metropolitan Opera über eine Geisterstunde auf Englisch bis zu Heinz Rühmann ist alles dabei.

Projektraum EA71 Der Mönchengladbacher Medienkünstler Kai Welf Hoyme unter dem Titel „Psycho-Topografien“ seine Fotos und Filme. Die Ausstellung wird am Freitag, 10. Januar, 19 Uhr, eröffnet und ist Samstag und Sonntag von 12 bis 16 Uhr geöffnet.

Stadttheater Mönchengladbach Das Theaterwochenende beginnt mit der Molière-Komödie „Tartuffe“ am Freitag um 19.30 Uhr auf der großen Bühne, während zeitgleich im Studio Intendant Michael Grosse Balladen von Goethe, Schiller, Heine und Uhland spricht. „Die Macht des Gesanges“ beginnt im Studio um 19.30 Uhr. Es geht weiter am Samstag, 11. Januar, 19.30 Uhr, mit der Komödie „Der Raub der Sabinerinnen“ und endet am Sonntag um 15 Uhr, mit dem Puppentheater für zwei Schauspieler und Puppen: „Der kleine Prinz“ von Antoine de Saint-Exupéry – geeignet für große und kleine Leute ab sechs Jahre.

Kaiser-Friedrich-Halle „Tabaluga und Lilly“, das Musical von Peter Maffay und Gregor Rottschalk, lädt die ganze Familie in eine märchenhafte Welt ein. Beginn: 16 Uhr.

Kunstraumno.10 In der Galerie findet die erste Ausstellung des Jahres statt: „Travel in Space“ lautet der Titel, unter dem Bodo Korsig, geboren 1962 in Zwickau, seine Arbeiten zeigt. Der Künstler beschäftigt sich unter anderem mit der menschlichen Wahrnehmung. Die Galerie ist Sonntag von 11.30 bis 16 Uhr geöffnet.

Theater im Gründungshaus (TiG) Die Kabarettistin Tina Teubner tritt am Freitag, 10. Januar, 20 Uhr, gemeinsam mit Ben Süverkrüp am Klavier im Theater im Gründungshaus auf: „Wenn du mich verlässt, komm ich mit“ heißt der Titel ihres Programms. Am Samstag um 19 Uhr ist Coach Mathias Fischedick zu Gast: In seiner Show „Überleben unter Kollegen“ gibt Fischedick Einblicke in die Psychen nerviger Zeitgenossen. „Jawoll meine Herr’n“ heißt es am Sonntagabend um 17 Uhr. Ein Heinz-Rühmann-Abend ruft den Schauspieler in Erinnerung, der in Komödien gern den Durchschnittsmann spielte. Dargestellt wird er von Michael J. Westphal.

Comet-Cine-Center Wo sonst Spiel- und Actionfilme laufen, sind die Fans der New Yorker Met zu einem Erlebnis eingeladen. Am Samstag um 19 Uhr ist die Oper „Wozzek“ von Alban Berg zu sehen und zu hören. Der südafrikanische Künstler William Kentridge hat das Werk mit seinen eindringlichen schwarz-weiß Zeichnungen inszeniert.
BIS-Theater Im BIS wird’s gruselig: „Blithe Spirit – Ein Geist kommt selten allein“ heißt das englischsprachige Theaterstück, das am Samstag und Sonntag jeweils um 20 Uhr aufgeführt wird. „Blithe Spirit“ ist ein Stück mit schwarzem Humor von Noel Coward.

Gasthof Loers Auch dort wird es nervenaufreibend: „Das Ruhrpott-Dinner“ wird „nur über meine Leiche!“ aufgetragen. Das Essen mit Krimi wird am Freitag, 10. Januar, um 19 Uhr serviert.

Kirche St. Helena Der Förderverein „Geistliche Musik in St. Helena“ lädt für Sonntag um 17 Uhr zum Neujahrskonzert  nach Rheindahlen ein. Das Ensemble „percussion posaune leipzig“ spielt Musik aus dem Barock und eigene Kompositionen. Der Eintritt ist frei.

Kirche St. Laurentius Ebenfalls zum Neujahrskonzert lädt der Förderverein Kirchenmusik St. Laurentius am Sonntag um 17 Uhr nach Odenkirchen ein. Zu Gast in der Pfarrkirche ist an dem Nachmittag Christian Becher, der mit Kantorin Stephanie Borkenfeld-Müllers Werke für Euphonium und Orgel spielt. Karten kosten zehn Euro.