1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach
  4. Kultur

Kultur in Mönchengladbach: Kurzkritik zur Vernissage „Hot Seven“

Kurzkritik Kultur Mönchengladbach : Vernissage „Hot Seven“ – Kunstvoller Jackpot im Art Casino

Mit der neuen Ausstellung „Hot Seven“ präsentieren im Art Casino an der Waldhausener Straße sechs junge Künstler ihre Werke. Per QR-Code führt der Raumplan nachhaltig durch die Ausstellung.

Wo einst einarmige Banditen standen, prallen nun die unterschiedlichsten Stile, Arbeitsansätze und Materialien aufeinander. Franziska Blankmann etwa passt mit ihrer Kunst perfekt zum urbanen Flair der ehemaligen Spielhalle. In Kultkneipen skizzierte sie die Szenerie auf Barzetteln, arbeitete sie schließlich in Aquarell aus und liefert so Einblicke in das schlagende Herz der Nachtszene. Pawel Klatt arbeitet abstrakt und objektkundlich mit Styrodur, während Moritz Paulus aus der Graffiti-Szene stammt und mit Spray und Tape vor allem Köpfe und menschliche Formen verewigt. Sein großformatiges Kunstwerk in der kleinen Galerie bricht den Raum im aufregenden Kontrast zu dem Triptychon von Anna-Katharina Spelten. Sie setzt sich in ihrer Kunst besonders kritisch mit der CO2-Vergasung von Schweinen in der herkömmlichen Schlachtung auseinander und trifft einen emotionalen Nerv, wenn Leid und angsterfüllte Augen auf kunstvolle anatomische Zeichnungen treffen, die die sehr ähnlichen Organe von Mensch und Schwein gegenüberstellen.

Nur eine Wand weiter beherrscht die Natur die Kunst: Marina Rossini ist Textildesignerin, florale Muster sind ihr Steckenpferd. Während sie bei der Arbeit einen gewissen Geschmack treffen muss, darf sie sich in der Kunst frei entfalten. So entstehen aus Gouache, Aquarellfarben, Tusche und mehr zauberhafte Szenarien in voller Farbenpracht, die genau betrachtet werden müssen, um alle Details zu entdecken. Auch Jana Zaitz lässt sich von der Natur inspirieren. Vor dem kargen Hintergrund des ehemaligen Saferaums kommt etwa ihre Linoldruck-Serie „Geäst“ besonders gut zur Geltung. Da Frank „Frankie“ Hollmann, Ruth Zadow und Vesko Gösel vor allem eine Plattform für Nicht-Etablierte bieten, ist das Art Casino der perfekte Ort, um neue und spannende Kunst zu erleben. Ganz so, wie es der atmosphärischen Dichte des Casino-Flairs entspricht, ist hier jedes Werk auf seine Art ein Hauptgewinn. Katrin Schelter