1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach
  4. Kultur

Künstler soll Garten in Mönchengladbach gestalten

Kunst-Kooperation in Mönchengladbach : Künstler soll Garten am Abteiberg neu gestalten

Mit Hilfe des Projekts „Neue Auftraggeber“ soll der Garten des Arbeitslosenzentrums öffentlich nutzbar gemacht werden. Daran beteiligt ist das Huma.

Am Abteiberg kommt es zu einer neuartigen Projektpartnerschaft. Das Arbeitslosenzentrum und das Stiftische Humanisstche Gymnasium (Huma) wollen gemeinsam ein künstlerisches Projekt in Auftrag geben, das den Garten des Arbeitslosenzentrums umgestaltet und auf neue Weise in das städtische Leben integriert. Zu diesem Zweck soll ein international renommierter Künstler oder eine Künstlerin dafür gewonnen werden, den Garten als Ort des sozialen Miteinanders zu gestalten – und gemeinsam mit den Nutzern des Arbeitslosenzentrums und den Schülern des Gymnasiums in ein herausragendes Kunstwerk zu verwandeln. Der Garten soll auf diese Weise auch die starken sozialen Traditionen der Stadt künstlerisch in Erinnerung bringen.

Diese ungewöhnliche Initiative entstand in Zusammenarbeit mit dem durch die Kulturstiftung des Bundes geförderten Programm „Neue Auftraggeber“. Die beiden Partner, Arbeitslosenzentrum und Huma, hatten durch die Mediation von „Neue Auftraggeber“ zueinander gefunden. Das Netzwerk „Neue Auftraggeber“ verfolgt in seinen Projekten stets das Ziel, die Wünsche und Ideen bürgerschaftlicher Auftraggeber zu ermitteln, um daraus Aufträge für bekannte Künstler mit internationaler Ausstellungspraxis zu formulieren.

Ein zentrales Anliegen der Auftraggeber ist es dabei auch, soziale Klischees zu überwinden. Häufig werden in unserer Gesellschaft Arbeitslose allein als passive Empfänger von Unterstützungsleistungen gesehen. Die Schüler eines Gymnasiums mit exzellentem Profil und langer Tradition hingegen gelten aus dieser Perspektive als die Zukunft ihrer Stadt und sollen sich soziale Chancen und gesellschaftliche Handlungsräume erobern. Die Initiatoren wollen diese Ressentiments in ihrem gemeinsamen Projekt außer Kraft setzen.

Denn einerseits wird das Gymnasium auf das großzügige Angebot zur Gartennutzung reagieren und den Ort gärtnerisch in die schulische Projektarbeit integrieren. Andererseits sollen auch andere Nutzergruppen von der Öffnung des Gartens profitieren. Schüler und Nutzer des Arbeitslosenzentrums leisten einen Beitrag für die Entwicklung des Abteibergs, der Mönchengladbachs reichhaltiges kulturelles Angebot um einen weiteren Höhepunkt bereichern wird.

Das Projekt entsteht im Rahmen des europäischen Netzwerks der „Neuen Auftraggeber“ und ist das erste seiner Art im Rheinland.