1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach
  4. Kultur

Corona in Mönchengladbach: Weiterer Todesfall, Inzidenz sinkt erheblich

Coronazahlen aus Mönchengladbach (Mittwoch, 1. Dezember 2021) : Ein weiterer Todesfall, Inzidenz stark gesunken

Im Zusammenhang mit Covid-19 ist eine weitere Mönchengladbacherin gestorben. Die Sieben-Tage-Inzidenz in der Stadt liegt am Mittwochmorgen nun erheblich unter dem NRW-Durchschnitt.

Das Mönchengladbacher Gesundheitsamt meldete am Mittwochmorgen wieder einen Todesfall im Zusammenhang mit Covid-19. Eine mit dem Coronavirus infizierte Frau, Geburtsjahrgang 1950, sei in einem Krankenhaus gestorben. Seit Beginn der Pandemie sind nunmehr 256 Mönchengladbacher im Zusammenhang mit Covid-19 ums Leben gekommen.

94 neue Infektionen unter Mönchengladbachern sind dem Gesundheitsamt bis Mittwochmorgen bekannt geworden. Die Zahl der aktuell Infizierten ist wieder etwas gesunken, von 1347 am Dienstag auf nun 1304. Seit März 2020 wurde das Virus bei 16.935 (Vortag: 16.841) Personen aus Mönchengladbach nachgewiesen. Davon sind 15.375 (Vortag: 15.239) Personen nicht mehr infektiös.

Aktuell befinden sich 1472 (Vortag: 1496) Mönchengladbacher in Quarantäne.

Die Sieben-Tage-Inzidenz in der Stadt ist erheblich gesunken: Betrug sie am Dienstag noch 275,4, so liegt sie aktuell bei 231,8. Den NRW-Durchschnitt bezifferte das Landeszentrum Gesundheit am Morgen mit 289,1 (Vortag: 285,9). Bundesweit sank die Inzidenz laut Robert Koch Institut von Dienstag auf Mittwoch von 452,2 auf 442,9. Von 412 Städten und Kreisen in Deutschland haben gut 320 schlechtere Inzidenzwerte als Mönchengladbach.

  • Das Gesundheitsamt meldet wieder eine hohe
    Coronazahlen aus Mönchengladbach (Dienstag, 30. November 2021) : Zahl der aktuell Infizierten erneut gestiegen
  • Pandemie in Remscheid : 193. Todesfall durch das Coronavirus
  • Corona-Pandemie : Inzidenz steigt rasant in NRW auf 867,5 – 18 Städte und Kreise über 1000

Die Mönchengladbacher Krankenhäuser behandeln am Mittwochvormittag laut Divi-Intensivregister 18 Covid-19-Patienten intensivmedizinisch, davon werden acht invasiv beatmet. Von 82 verfügbaren Intensivbetten für Erwachsene sind neun noch frei. Die Hospitalisierungsinzidenz in NRW gibt das Landeszentrum Gesundheit mit 4,14 an.

(RP)