1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach
  4. Kultur

City-Movement 2021: Das Festival findet im Oktober in Mönchengladbach statt

Festival in Mönchengladbach : Viele Bewerber fürs City-Movement 2021

Die Initiatoren stellen aus 200 Künstlern ein Programm für das Festival im Oktober zusammen. Für den Fall der Fälle gibt es sogar einen Ausweichtermin.

Über vier Wochenenden verteilt soll im Oktober das City-Movement-Festival nach einigen Jahren Pause wieder in Mönchengladbach stattfinden. Organisiert wird das von Andreas Ochotta vom Projekt 42 und einigen Mitinitiatoren. Dabei erwartet die Besucher ein abwechslungsreiches Programm durch verschiedene Genres. Insgesamt 24 Bands, 24 Lichtkünstler und 24 DJs treten auf. Denn genau diese Vielfalt ist die Idee hinter dem City-Movement, dass es schon seit 1994 mit einigen Unterbrechungen in Mönchengladbach gibt: „Die Leute sollen zusammen feiern und sich vernetzten“, erklärt Ochotta.

Fast 200 Bewerber zählt das City-Movement 2021. „Einige Künstler haben wir schon kontaktiert, die genauen Namen der Teilnehmer veröffentlichen wir dann im August“, verrät Ochotta. Dabei seien auch vier Bewerber aus der Region, es gebe aber auch Interessenten aus den Niederlanden, Belgien und Frankreich. An jedem der insgesamt acht Festivaltage steht eine andere Musikrichtung im Mittelpunkt. Dabei erwartet Besucher Punk, Electro und Techno, Global Pop und Rock, Stoner und Psyrock, Hip Hop, Experimental Noise, Indie Pop und Rock und Jazz & Balkan.

  • Endlich wieder Kino: Bastian Winkels (r.)
    Acht Monate ohne Vorführung in Mönchengladbach : So lief der Kino-Neustart im Comet Cine Center
  • Die Führung durch die aktuelle Ausstellung
    Mönchengladbach Schulen und Kultur : Wie das Museum Abteiberg und Schulen voneinander profitieren
  • Zehn Konzerte in der Region : Niederrhein Musikfestival mit viel Tanz

Die Reihenfolge werde für die jeweiligen Tage noch festgelegt, so Ochotta. Zu jedem DJ und jeder Band wird außerdem ein internationaler Top Act dazu gebucht. So sollen sich Amateure und Profis eine Bühne teilen und sich vernetzten.

Das große Feedback sieht Ochotta auch durch die Corona-Pandemie begründet: „Ich hatte schon mit vielen Bewerbungen gerechnet. Ob Veranstalter, oder Künstler – alle wollen endlich wieder was machen und sitzen auf heißen Kohlen.“ Auch bei Ochotta und seinen Mitinitiatoren sei die Vorfreude groß und die Vorbereitungen laufen: „Wir haben schon eine neue Lichtanlage bestellt und sind dabei den Außenbereich am Projekt 42 zu überdachen“, verrät er.

Wenn es die Corona-Lage im Herbst zulässt, findet das Festival an den ersten vier Wochenenden im Oktober statt, ansonsten würde man auf den November ausweichen. Sollte das wider Erwarten auch nicht funktionieren, dann findet das Festival im November als Streaming-Version statt, sagt Ochotta. Das City-Movement 2021 wird von der Initiative „Neustart Kultur 2021“ gefördert.

Mit an Bord sind neben Andreas Ochotta auch der Kulturmanager Jan Pirco Ulbrich von Carneval Global, Julian Fleming von Econore Experimental, Grafikdesigner Pawel Klatt und Manfred Grasse, ehemaliger Geschäftsführer vom Projekt 42 und Begründer des allerersten City-Movement-Festivals.