Mönchengladbach : Männerchor unter weiblicher Leitung

Seit Februar wird „pro vocale lyra“ von der Kirchenmusikerin Astrid Dichans dirigiert. Schnupperproben sind möglich.

Seit seiner Gründung hat sich beim ursprünglichen „Doppel-Quartett Lyra 1957 Viersen“ schon einiges geändert. Aus den zwei mal vier Sängern wurden 18, und der Probeort wurde inzwischen von Viersen nach Mönchengladbach verlegt. Im Pfarrsaal der Franziskanerkirche St. Barbara an der Bettrather Straße trifft man sich wöchentlich montags zur Probe, und das zu einer für Amateure recht ungewöhnlichen Zeit, von 17.30 bis 19 Uhr. Und mit dem geänderten Ort musste natürlich auch der Name geändert werden. Er lautet jetzt: „pro vocale lyra Mönchengladbach/Viersen“

In letzter Zeit gab es noch eine weitere einschneidende Änderung, als Chorleiter Theo Dahmen wegen beruflicher Überlastung von seinem Amt zurücktrat. Da einige der Sänger in mehreren Chören mitwirken und freundliche Kontakte zu anderen Chorsängern bestehen, konnte die leiterlose Zeit bald beendet werden. Im Februar hat Astrid Dichans die Leitung übernommen.

Sie ist im Hauptberuf Kirchenmusikerin an der evangelischen Johanneskirche an der Severinstraße und leitet mehrere andere Mönchengladbacher Chöre.Sie wollte den Chor gern übernehmen, konnte das aus Termingründen aber nicht abends. Man einigte sich auf die frühe Probenzeit und stellte bald fest, dass die auch Vorteile hat. Trotz Probe haben die Mitglieder jetzt am Abend frei. Die Ruheständler haben zur dieser Zeit normalerweise ohnehin nichts anderes vor, und die Berufstätigen konnten ihre Teilnahme auch einrichten.

Hat ein Männerchor nicht ein Problem damit, von einer Frau geleitet zu werden? „Nein, überhaupt nicht“, versichern die Mitglieder übereinstimmend. „Wir wollen den Klang des Männerchors erhalten und die die typische, tradierte Chorliteratur pflegen. Das hat aber nicht das Geringste mit Frauenfeindlichkeit zu tun, davon sind wir weit entfernt.“

Das Repertoire des Chores besteht aus weltlichen und geistlichen Liedern. Die Pflege des alten geistlichen Liedguts hängt mit praktischen Aspekten zusammen. Da die Kirche St. Barbara den Proberaum zur Verfügung stellt, wirkt der Chor auch regelmäßig bei zwei Messen im Jahr mit und führt hier seit 18 Jahren ein Weihnachtskonzert auf. Gesungen wird meistens a cappella in den Originalsprachen. Bei den Proben geht es zur Zeit nach den einleitenden Atem- und Stimmübungen auch gleich mit reizvollen altrussischen Liedern los. Allerdings: Russisch und kyrillische Buchstaben muss keiner können, der Text ist in Umschrift notiert.

Die Chorleistungen in der Vergangenheit sind beeindruckend. So war der Chor zwischen 1969 und 2003 sechsmal Meisterchor des Sängerbundes NRW und Champion-Chor der Internationalen Chortage Bodensee 1996. Auch die reiselustigen Mitglieder kamen auf ihre Kosten. Konzertreisen gingen nicht nur nach Würzburg und Bayreuth, ins Sauerland und ins Allgäu, sondern auch nach Wien und Rom sowie in die Puszta.

Mehr von RP ONLINE