1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach
  4. Kultur

52 Künstler an 51 Orten in Mönchengladbach

Mönchengladbach : parc/ours: 52 Künstler an 51 Orten

Am 22. und 23. September ist wieder Kunstmarathon angesagt. Zum 20. Mal hat das städtische Kulturbüro das spannende Wochenende organisiert. Bernhard Jansen gibt in seinem „X.position mobile“ einen Vorgeschmack.

Am 22. und 23. September wird sich erneut die Kultur über die ganze Stadt ausbreiten. Es ist das 20. parc/ours-Wochenende. „Fast ein Jubiläum“, sagt Thomas Hoeps, Chef des städtischen Kulturbüros, das die Veranstaltung organisiert. Und er ist begeistert von der Resonanz. „Im vergangenen Jahr konnten wir 6700 Besuche in den Ateliers und beteiligten Kunstorten zählen“, sagt er. „Das ist bisher die höchste Zahl, vor acht Jahren hatten wir halb so viele.“ Das heißt: Das Konzept geht auf, immer mehr Kunstinteressierte machen sich am parc/ours-Wochenende auf den Weg. Der sich lohnt.

Seit fünf Jahren ist der Kunsthistoriker Bernhard Jansen mit seinem Kunst-Caravan „X.position mobile“ unterwegs. Und von Anfang an war er dabei. „Thomas Hoeps hat mich praktisch von der ersten Minute an gebucht“, sagt Bernhard Jansen. Vor dem parc/ours-Wochenende zeigt er kleinformatige Werke der beteiligten Künstler unter dem Titel „parc/ours – en miniature“ in Wohnwagen. In diesem Jahr steht er am Blumensonntag, 9. September, auf dem Rheydter Marktplatz, und am Samstag, 15. September, auf dem Sonnenhausplatz. „Es ist immer wieder erstaunlich, wie offen und neugierig die Menschen sind. Es funktioniert nach wie vor bestens“, sagt Jansen. 30 Arbeiten haben in diesem Jahr im kleinen Kunst-Caravan Platz gefunden. Sie werden am 22. und 23. September im Projektraum EA 71 an der Eickener Straße 71 zu sehen sein.

Dort werden auch die vier neuen Videoporträts von Künstlern aus der c/o-Förderung gezeigt. Jeweils etwa fünf Minuten dauern die Filme über Fabio Borquez, Garvin Dickhof, Soheyla B. Fahimi und Friederike Hinz. Alle bisher gedrehten Künstlerporträts – immerhin 21 – sind auf www.youtube.com/cokunstmg zu sehen.

46 Maler, Bildhauer, Konzeptkünstler, Fotografen und Videokünstler und weitere sechs Gastkünstler sind mit insgesamt 41 Ateliers dabei. Dazu kommen zehn Kunstorte – Museen, Galerien und Ausstellungsräume. Etwas mehr als 40 Seiten hat das parc/ours-Programm 2018. Das handliche Format macht es möglich, das Heftchen übers Wochenende problemlos mitzunehmen. Der dazugehörige Stadtplan erleichtert die Suche nach den Ateliers, und hilft auch dabei, vorab logistische Strategien zu entwickeln. Dennoch: Den ganzen Kunstmarathon zu bewältigen, wird man schwerlich können – dafür ist das Angebot viel zu groß.

Allerdings: Das Kulturbüro bietet, weil es im vergangenen Jahr so gut ankam, auch jetzt wieder einen Anreiz, viele Ateliers zu besuchen. Wer sich in mindestens sieben begibt und sich das auf einer eigens gedruckten Karte abstempeln lässt, kann an einer Verlosung teilnehmen und eines von drei Kunstwerken im Wert von je 500 Euro gewinnen. Die von den Künstlern ausgewählten und zur Verlosung bereitgestellten Werke sind mit einem speziellen Aufkleber, der eine goldene Glückskatze mit niedlicher Winkepfote zeigt, gekennzeichnet. Die Stempelkarten gibt es am parc/ours-Wochenende bei allen Künstlern. Die Auslosung wird live auf Facebook zu sehen sein. „Im letzten Jahr haben immerhin 500 Menschen mitgemacht“, sagt Thomas Hoeps.

Wer sich nicht alleine auf die Kunst-Exkursion machen möchte, kann an kostenfreien Führungen teilnehmen. Am Samstag führt Sigrid Blomen-Radermacher Besucher von 14 bis 17 Uhr durch die Ateliers in Eicken. Am Sonntag gibt es eine Tour mit Sigrid Blomen-Radermacher durch die Ateliers in MG-City, und ebenfalls am Sonntag geht es mit Bernhard Jansen per Fahrrad von den Rheydter Ateliers bis nach Waldhausen.

Die Kernöffnungszeiten der beteiligten Ateliers sind am Samstag, 22. September, 13 bis 18 Uhr, und am Sonntag, 23. September, von 11 bis 18 Uhr. Der Besuch der Kunstorte ist wie immer kostenfrei.