1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach
  4. Kommunalwahl

Mönchengladbach: Norbert Walter-Borjans und Rolf Mützenich helfen Felix Heinrichs

Stichwahl in Mönchengladbach : SPD-Bundespolitiker im Wahlkampf mit OB-Kandidat Felix Heinrichs

Der SPD-Parteivorsitzende Norbert Walter-Borjans und der Chef der Bundestagsfraktion Rolf Mützenich waren mit dem Bewerber ums Amt des Oberbürgermeisters in der Rheydter Innenstadt unterwegs.

Wenn der Bundesvorsitzende der SPD und der Chef der SPD-Bundestagsfraktion im Abstand von nur wenigen Stunden nach Mönchengladbach kommen, dann muss es um etwas von Bedeutung gehen. Norbert Walter-Borjans und Rolf Mützenich waren in Rheydt, um Felix Heinrichs im Rennen um das Amt des Oberbürgermeisters zu unterstützen. Aufmerksamkeit für den lokalen Kandidaten schaffen, aber auch Volkes Stimme und Probleme der Regierten an der Basis kennenlernen standen auf dem Programm bei einem Rundgang durch die Rheydter Innenstadt und über den Wochenmarkt.

Wer war gekommen? Norbert Walter-Borjans, gebürtiger Krefelder und  seit Dezember 2019 als Parteivorsitzender in dem Amt, das schon August Bebel und Willy Brandt vor ihm innehatten. Rolf Mützenich, gebürtiger Kölner und als Nachfolger von Andrea Nahles seit September Vorsitzender der sozialdemokratischen Bundestagsfraktion.

Worum ging es? Mit einem Vorsprung von beinahe acht Prozentpunkten vor seinem CDU-Konkurrenten Frank Boss in der ersten Runde der OB-Wahl geht Felix Heinrichs von der Pole-Position in die finale Stichwahl am Sonntag. Da ist der Besuch von Parteiprominenz keine aussichtsfreie Aktion. Der Mönchengladbacher Kandidat ist aber auch nicht der einzige, der auf diese Weise unterstützt wird. Borjans etwa hatte am Tag seines Besuches in Rheydt noch zwei weitere Visiten bei Stichwahlkandidaten auf dem Tagesprogramm.

Was waren die wichtigsten politischen Themen? Die Situation in  der Rheydter Innenstadt war Top-Thema bei den Passanten, die Heinrichs und Borjans auf dem Wochenmarkt trafen. Leerstand in Geschäften an vielen Orten, Angst vor einer gänzlich „toten“ City nach der Schließung von Karstadt, aber auch ein Gefühl von Unsicherheit auf manchen Straßen und Plätzen vor allem in den Abendstunden – lautete die Kritik der Bürger. Heinrichs antwortete unter anderem mit seinem Vorschlag, künftig Räume im Karstadt-Gebäude preisgünstig etwa Ladenbetreibern und Start-ups zu vermieten. Nötig seien aber  „viele kleine Lösungen für ein großes Problem“.

SPD-Riege für Felix Heinrichs (rechts): Bundestagsabgeordnete Gülistan Yüksel, Landtagsabgeordneter Hans-Willi Körfges und Rolf Mützenich, Chef der SPD-Bundestagsfraktion. Foto: Holger Hintzen

Beim Rundgang durch Rheydt mit Rolf Mützenich sprach sich Heinrichs erneut dafür aus, statt auf Videoüberwachung am Marienplatz mit einer Beseitigung „dunkler Ecken“ gegen die von Bürgern vermisste Sicherheit in diesen Bereichen vorzugehen.

Ausführlich informierten sich der Gast aus Berlin, der OB-Kandidat mit der lokalen Parteispitze im Tross auch über die Obdachlosen-Arbeit des Sozialdienstes Katholischer Männer und besuchte unter anderem den Tagestreff für Wohnungslose im Café Emmaus. Botschaft des Kandidaten damit: Die Probleme in der Stadt sind im Blick.

Davon lernte Mützenich bei einem Bummel über die Hauptstraße und den Marienplatz noch weitere kennen. Der gelernte Politikwissenschaftler hörte zu, ließ sich die Sozialstruktur und Ursachen für den Leerstand erklären. Dahinter stand für die Mönchengladbacher Genossen die Hoffnung, für das ein oder andere Problem vor Ort Hilfe auf Bundesebene zu bekommen.