Mönchengladbach: Klimaschutzsiedlung ist ein Aushängeschild

Mönchengladbach: Klimaschutzsiedlung ist ein Aushängeschild

Die Gewoge imponiert mit dem Bau der Klimaschutzsiedlung. Auch das Genossenschaftsmodell ist für Gladbacher Verhältnisse ungewöhnlich. Doch beim Verkauf städtischen Baulands bleibt die Gewoge außen vor.

Wenn er aus seinem Bürofenster blickt, schaut Gewoge-Vorstandsvorsitzender Thomas Körfges auf Luxuswohnungen. Dieser Begriff wird vielen, die Wohnungen allerhöchster Wohnqualität kennen, übertrieben erscheinen. Doch das, was an der Klagenfurter Straße und der Hubert-Schlebusch-Straße entsteht, hat für die Gewoge diesen Standard: Die Wohnungsgenossenschaft investiert rund 20 Millionen Euro in eine Klimaschutzsiedlung und stößt mit diesem Projekt Türen weit auf. Zum einen, weil die Genossenschaft unter den großen Baugesellschaften der Stadt relativ wenig Aufmerksamkeit bekommt. Zum anderen, weil die Gewoge in mehrfacher Hinsicht ein anderes Geschäftsmodell hat: Die "Gemeinnützige Wohnungsgenossenschaft von 1897 eG zu Mönchengladbach" pflegt auch 120 Jahre nach ihrer Gründung den Genossenschaftsgedanken weiter.

Thomas Körfges ist Vorstandsvorsitzender der Gewoge. Foto: Gewoge

Vieles ist anders heute als in den Anfängen. Da sorgte die Genossenschaft dafür, dass in Eigenleistung arbeitende Siedler unterstützt wurden und solidarische Selbsthilfe den Menschen zuteilwurde, die keine Wohnungen fanden. Heute entwickelt die Gewoge ihre Bauprojekte selbst, lässt Architekten für sich arbeiten, beauftragt Handwerker, übernimmt am Ende die Vermietung. Doch genau bei dieser "Vermietung" gibt es bereits einen gravierenden Unterschied: Der Gewoge-"Mieter" ist ein Mitglied und unterschreibt keinen Mietvertrag, sondern einen Dauernutzungsvertrag. Dazu muss er drei Genossenschaftsanteile von jeweils 300 Euro kaufen, erwirbt damit aber im Prinzip ein Wohnrecht, das für ein ganzes Leben gelten kann. Und das Vermögen der Genossenschaft wird spekulationsfrei nachfolgenden Generationen übertragen.

Das schätzen viele Menschen, die von der Gewoge eine Wohnung haben wollen. 1089 hat sie im Stadtgebiet, und bei den besonders attraktiven wie in der Klimaschutzsiedlung gibt es Wartelisten. Der Gewoge geht's gut: Sie hat rund 1600 Mitglieder, 2016 wurde ein Jahresergebnis von mehr als 1,36 Millionen Euro erwirtschaftet. Da mutet es schon seltsam an, dass die Genossenschaft in der Stadt nicht so wahrgenommen wird. "Viele wissen nicht, dass wir einer der großen Player sind", sagt Körfges, und fügt hinzu: "Wir würden ja gerne mehr machen. Aber es kommt fast nie vor, dass die Stadt uns ein Grundstück verkauft." In der Regel sind es Architekten und Privatleute, die Bauland offerieren. "Bei der Klimaschutzsiedlung haben wir Glück gehabt, dass wir die 12\.000 Quadratmeter an der Ecke Am Steinberg/Klagenfurter Straße kaufen konnten." Wenn der dritte Bauabschnitt demnächst abgeschlossen ist, sind hier 49 Wohnungen entstanden. Vier weitere Häuser mit insgesamt 32 Wohnungen werden noch gebaut.

  • Bilanz : Gewoge baut in Eicken, Holt und am Wasserturm

Die besondere Struktur des von Architekt Stephan Brings mit der Gewoge entwickelten Quartiers hat ihren Preis: Neun Euro kostet hier der Quadratmeter Wohnraum, im Staffelgeschoss sind es 10,50 Euro. Und doch stehen die Interessenten Schlange, weil die energiesparenden Drei-Liter-Häuser mit ihren bunten Klappläden vor den Fenstern nicht nur ein echter Hingucker sind. Doch im hochpreisigen Segment will sich die Gewoge nicht einrichten: Das passt nicht zur Historie und auch nicht zur Mieterstruktur. Deshalb hat Körfges beim Bauprojekt an der Gingterstraße - ein Acht-Familienhaus - vorgegeben, dass der Wohnraum am Ende für 7,50/qm vergeben werden kann. Es funktionierte, wenn auch mit Abstrichen am Standard. An der Adolph-Kolping-Straße in Windberg hat die Genossenschaft in diesem Jahr ein Sechs-Familienhaus fertiggestellt.

Und was folgt 2018? Neubauprojekte sind in der Pipeline, außerdem startet die Gewoge eine Großmodernisierung bei Bestandshäusern. Instandhaltung steht ohnehin obenan: 2016 wurde rund eine Million Euro in die Sanierung gesteckt.

(biber)
Mehr von RP ONLINE