Mönchengladbach: Klimaschutz: Gewoge will in Landesprogramm

Mönchengladbach: Klimaschutz: Gewoge will in Landesprogramm

Die Wohnungsbaugenossenschaft Gewoge 1897 hat ihr Spitzen-Ergebnis aus dem Geschäftsjahr 2010 noch einmal getoppt: Wie Vorstandsvorsitzender Thomas Körfges jetzt bei der Jahreshauptversammlung der Mitglieder mitteilte, erwirtschaftete die Genossenschaft im Geschäftsjahr 2011 bei einem Umsatz von 5,2 Millionen Euro einen Überschuss von 880 000 Euro. Im Jahr zuvor waren es noch 737 000 Euro bei einem Umsatz von 5,1 Millionen Euro gewesen. Verbaut wurden 3,5 Millionen Euro.

Leerstandsquote ein Prozent

Die Durchschnittsmiete in den Objekten der Gewoge betrug 4,66 Euro pro Quadratmeter (2010: 4,62 Euro), der Gladbacher Durchschnitt lag währenddessen zwischen 5,40 und 5,90 Euro. Die Leerstandsquote lag bei rund einem Prozent. Über 1054 Wohnungseinheiten, elf Gewerbeobjekte und 401 Garagen in 202 Häusern verfügt Mönchengladbachs einzige Wohnungsbaugenossenschaft derzeit.

Körfges konnte über zahlreiche fertiggestellte Projekte berichten: ein Sechs-Familien-Haus an der Bökelstraße beispielsweise, ebenso einen Neubau mit 15 Wohnungen in Heiligenpesch. Rund 1,6 Millionen Euro wurden 2011 in den Wohnungsbestand investiert. Im Bereich der energetischen Sanierung wurden 900 000 Euro verbaut. Der Wohnungsbestand sei in sehr gutem Zustand, so Körfges: "Instandhaltungsstaus kennen wir nicht."

  • Bilanz : Gewoge baut in Eicken, Holt und am Wasserturm

Auch für 2012 und 2013 hat die Gewoge viel vor. So wurde an der Schwogenstraße im Mai ein Objekt aus den 1920ern abgerissen. Ein modernes Acht-Familien-Haus soll an selber Stelle entstehen. Und mit ihrem Baugelände Am Steinberg/Klagenfurter Straße, das neben 80 Wohnungseinheiten künftig auch die neue Gewoge-Geschäftsstelle beheimaten soll, will die Genossenschaft die Aufnahme in das Programm "100 Klimaschutzsiedlungen in NRW" schaffen. Diesbezüglich gebe es positive Anzeichen seitens des Umweltministeriums.

Aufgrund des wirtschaftlichen Erfolges konnte die laut Satzung maximale Dividende von vier Prozent auf die eingezahlten Genossenschaftsanteile zur Ausschüttung beschlossen werden.

(RP)
Mehr von RP ONLINE