Prozess in Mönchengladbach Lange Haft für Vater wegen mutmaßlicher Kindesmisshandlung gefordert

Mönchengladbach · Weil er seine beiden Kleinkinder grausam misshandelt haben soll, soll ein 24-jähriger Mann für viele Jahre ins Gefängnis. Auch bei der Mutter der Kinder plädiert die Staatsanwaltschaft für eine Haftstrafe.

Die angeklagten Eltern (ganz links und zweiter von rechts) mit ihren Verteidigern und einem Dolmetscher.

Die angeklagten Eltern (ganz links und zweiter von rechts) mit ihren Verteidigern und einem Dolmetscher.

Foto: Rick, Markus (rick)/Markus Rick (rick)

Für die Misshandlung seiner beiden Kleinkinder während des Lockdowns hat die Staatsanwaltschaft am Mittwoch 13 Jahre Haft für den 24-jährigen Vater gefordert. Der Angeklagte muss sich wegen der Misshandlung von Schutzbefohlenen sowie schwerer und gefährlicher Körperverletzung vor der Großen Jugendkammer des Landgerichts verantworten. Zwischen November 2020 und Januar 2021 soll es zu 28 Taten gekommen sein. Die Mutter ist in 13 Fällen wegen Unterlassung angeklagt.