1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach

Mönchengladbach: Kicken wie die Großen

Mönchengladbach : Kicken wie die Großen

Dribbeln, Sprinten und Tore schießen: 100 Kinder im Alter von acht bis 14 Jahren trainieren beim Sommercamp mit den Jugendcoachs von Borussia. Bis morgen dauert der sportliche Spaß auf den Sportplätzen im Nordpark. Dieses Mal sind auch viele Mädchen mit dabei.

Auf den ersten Blick scheint alles wie immer: Die Profis von Borussia Mönchengladbach dribbeln über den Trainingsplatz im Nordpark, am Zaun stehen Fans und beobachten wachsam die Leistung ihrer Stars. Dennoch, etwas ist anderes an diesem Vormittag. Die Profis haben das Trainingsgelände nämlich nicht für sich: Auf den hinteren Plätzen stürmen Nachwuchskicker mit roten Bäckchen über den Platz, kämpfen um jeden Ball und dribbeln, was das Zeug hält. Zweieinhalb Tage lang dürfen 100 Kinder dort kicken, wo sonst die Großen trainieren: Beim Sommercamp der Borussia Mönchengladbach und der Santander Consumer Bank spielen die Kleinen mit den Jugendcoachs der Borussia Fußball, üben Tore schießen und können sich dabei ein bisschen wie die großen Stars fühlen.

Elf Trainer kümmern sich während des Camps um sieben Kindergruppen im Alter von acht bis 14 Jahren. Einige spielen bereits schon in Vereinen, andere kicken vor allem in ihrer Freizeit. Eine "große Wundertüte" nennt Jugendtrainer Thomas Reich deshalb die Gruppe. Wer was kann, ist vorher noch gar nicht klar: Per Los haben die Veranstalter die Teilnehmer unter den 400 Bewerbern herausgesucht.

Aber nicht nur das Training ist Teil des Camps, die Kleinen sollen auch den Verein besser kennen lernen. Deshalb machen sie eine Stadionführung und dürfen mit Borussen-Spieler Lukas Rupp über seinen Weg zum Profikicker plaudern. "Beim Camp bekommen die Kinder Borussia zum Anfassen", sagt Thomas Reich, Koordinator der Fußballschule und Jugendtrainer.

Trotzdem: "Im Mittelpunkt steht der Fußball", sagt Reich. Und den spielen Jungen und Mädchen beim Sommercamp gemeinsam: "Rund 20 Prozent der 400 Bewerbungen kamen von Mädchen", sagt Guido Mertsch, Marketing Direktor bei Santander. "Das sind mehr als im letzten Jahr." Die Erfahrung hat auch Thomas Reich gemacht: "Wir haben bei unseren eigenen Camps immer mehr Mädchen dabei."

Auch Vanessa (14) dribbelt auf der Trainingswiese am Nordpark mit. Ihr ist es ganz gleich, ob sie nun in einer gemischten Mannschaft oder nur mit Mädchen spielt. "Hauptsache ich kann Fußball spielen", sagt die 14-Jährige. Ihr gefalle vor allem die "Action" beim Spiel. Ihr Teamkamerad Moritz (13) ist genau so begeistert beim Training: "Es ist voll cool hier. Am besten gefällt mir, dass wir viel mit dem Ball arbeiten."

Nach den ersten Trainingseinheiten hat Jugendtrainer Marc Ferfers seine Gruppe aus dem Jahrgang 2003 besser kennen gelernt. Der Coach zeigt sich zufrieden: "Einige können wirklich gut Fußball spielen, die anderen machen einfach mit", kommentiert er das Geschehen auf dem Platz. "Aber das Wichtigste ist, dass die Gruppe sich gut versteht."

Auch Sebastian (8) ist in der Truppe von Marc Ferfers. Er ist eingefleischter Fan von Borussia Mönchengladbach. Genau wie seine vier Geschwister. Da ist es auch egal, dass er und seine Familie mittlerweile in Treviso, also in Italien leben: Als er von dem Sommercamp von Borussia Mönchengladbach und der Santander Consumer Bank erfuhr, wollte er unbedingt dabei sein. Und so stehen er und sein Bruder an diesem Vormittag mit auf dem Trainingsgelände am Nordpark. Ob sich die weite Reise gelohnt hat? "Ich find's richtig gut", sagt Sebastian.

Hier geht es zur Bilderstrecke: So trainieren die Teilnehmer des Borussia-Sommercamps

(nigo)