1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach

Mönchengladbach: Keine Fachmärkte in der City-Ost

Mönchengladbach : Keine Fachmärkte in der City-Ost

Ampel-Partner Grüne und FDP stimmen mit der CDU – SPD ist verärgert.

In der City-Ost wird es auf absehbare Zeit keinen Hornbach-Baumarkt und vermutlich auch kein Sportkaufhaus geben: Mit der Aufstellung eines Bebauungsplanes setzte der Bau- und Planungsausschuss gestern die Vorhaben des Grundstückseigentümers Aurelis außer Kraft. Die Mehrheit aus CDU, Grünen, FDP und Linken will auf dem rund 20 000 Quadratmeter großen Gelände hochwertigen Bürobau und einen breiten Grüngürtel, der das Gladbach-Tal symbolisieren soll. Genau dies sehen auch die Entwürfe der Masterplaner vor.

Die SPD wollte mit der FWG außer Bürobau noch eine Fachmarktnutzung zulassen – vergeblich. Pikant: Die Ampel-Partner SPD, Grüne und FDP haben nach der umstrittenen Ansiedlung einer Biogasanlage in Wanlo erneut bei einer wichtigen Entscheidung nicht zu einer Linie gefunden. Entsprechend verärgert war Bauausschuss-Vorsitzender Horst-Peter Vennen (SPD), der von "kleinkariertem Denken" sprach. Diesen Vorwurf wiesen CDU-Sprecher Hans Wilhelm Reiners und Georg Weber (Grüne) zurück. Weber rief Vennen zu: "Wir lassen uns von Ihnen nicht ins Bockshorn jagen."

  • Düsseldorf : Musikschule: Ampel-Bündnis will über Stellenstreichungen reden
  • Ratingen : CDU will Wohnungsbau in Ost
  • Kolumne: Wir in NRW : FDP und Grüne ohne Ideen

Denn die SPD sieht hohe Kosten auf die Stadt zukommen. Zwar schließt die Verwaltung Schadenersatzansprüche aus. Die Sozialdemokraten gehen aber davon aus, dass der Immobilienentwickler Aurelis, der Bürobau an diesem Standort keine Chance gibt, dieses Gelände als Brachfläche liegen lässt. Soll es nach den Wünschen der Masterplaner entwickelt werden, müsste die Stadt die innere Erschließung des Geländes und das Gladbach-Tal finanzieren, so die SPD.

Mit dem Aufstellungsbeschluss kann die Stadt das Baugesuch – Aurelis will den Baumarkt schnell realisieren – für ein Jahr zurückweisen und muss in dieser Zeit eine Veränderungssperre beschließen. Insgesamt hat sie für den Bebauungsplan mehrere Jahre Zeit. Allerdings können die Politiker auch zu einem späteren Zeitpunkt doch noch ein Fachmarktzentrum zulassen.

(RP)