Mönchengladbach: Karnevalisten brauchen weiter Zuggroschen

Mönchengladbach: Karnevalisten brauchen weiter Zuggroschen

Auch beim kommenden Veilchendienstagszug wird der Mönchengladbacher Karnevalsverband (MKV) die Zuschauer wieder um einen Zuggroschen bitten ­ obwohl in diesem Jahr deutlich weniger zusammengekommen war als erhofft.

<

p class="text">"Das etwas enttäuschende Ergebnis lag allein an unserer Organisation. Aus diesen Fehlern werden wir lernen”, kündigte MKV-Vorsitzender Bernd Gothe gegenüber der RP an. Insgesamt steckten zwar rund 20 000 Euro in den Clowns, die eigens für diesen Zweck in Fernost produziert worden waren. Doch der Großteil davon wurde während Sitzungen im Laufe der Session gesammelt.

<

p class="text">Beim Zug selbst wurden von den rund 360 000 Besuchern etwa 5000 Euro in die Büchsen gesteckt. Bernd Gothe weiß aus vielen Gesprächen, dass viele noch gerne etwas gegeben hätten. "Doch wir sind mit den Büchsen nicht nah genug an sie herangekommen. Manche haben nachher extra Briefe mit Geld geschckt”, berichtet der MKV-Vorsitzende.

Auch gab es zu wenig Sammler, die mit den Clownsbüchsen den Zugweg abgegangen sind. Nun sucht der MKV nach einer Lösung, die es allen, die ein paar Münzen geben möchten, so leicht wie möglich macht, diese abzugeben. Fest steht, dass die Karnevalisten weiter auf Unterstützung angewiesen sind. "Nur so können wir den Zug weiter in dieser Qualität aufrecht erhalten”, sagt Gothe.

(RP)