Schminktutorial: So schminkt man sich als Leopard für Karneval

Schritt für Schritt erklärt : So schminkt man sich an Karneval als Leopard

Anleitung für die Karnevalsschminke: Leopard und Pantomime zum Nachmachen

Karneval steht vor der Tür, das Kostüm hängt schon bereit. Doch wie schminke ich mich richtig? Worauf muss ich dabei achten? Wir haben unsere Kollegin als Leopard und als Pantomime-Clown schminken lassen – eine Expertin erklärt im Video genau, wie das geht.

Karneval steht vor der Tür, das Kostüm hängt schon bereit. Doch wie schminke ich mich richtig? Worauf muss ich dabei achten? Wir haben unsere Kollegin als Leopard und als Pantomime-Clown schminken lassen — eine Expertin erklärt im Video genau, wie das geht.

Das schönste Kostüm kann langweilig aussehen, wenn das Gesicht nicht ebenfalls entsprechend "verkleidet" ist. Also heißt es: Ran an Pinsel und Farbe und los geht‘s! Rikie Wollenweber ist Make-Up-Artistin und schminkt schon seit über 25 Jahren Kinder, Theatergruppen oder Karnevalsgesellschaften. Sie hat uns erklärt, worauf es ankommt. Als erstes Gesicht haben wir uns für einen Leoparden entschieden. Dafür ist vor allem eine gute Vorbereitung wichtig.

Für den gesamten Leo-Look braucht man laut der Expertin etwa 45 Minuten und vor allem eine ruhige Hand. "Zuerst legt man sich am besten alle Dinge, die man braucht. in Griffnähe bereit", sagt Wollenweber. Dazu gehören breite und schmale Pinsel, zwei Schwämmchen, etwas Wasser in einer Schale und natürlich Farbe. Ein Ohrenstäbchen ist außerdem hilfreich für den Fall, dass mal etwas daneben geht.

"Vor allem Anfänger sollten lieber mit Schminke auf Wasserbasis arbeiten", sagt die Expertin. "Die lässt sich viel einfacher verteilen als fettige Schminke." Das Wasser dient dazu, die Farbe ein wenig anzufeuchten. "Dabei ist es wichtig, immer nur den Farbtopf zu befeuchten und nicht mit dem Schwamm oder dem Pinsel ins Wasser zu gehen", sagt Wollenweber. "Sonst verläuft die Farbe auf der Haut."

Um ein menschliches Gesicht in das eines Leoparden zu verwandeln, beginnt man zuerst mit der Grundierung. "Dafür benutze ich einen Schwamm und tupfe die Augenpartie, die Nase, die Unterlippe und Kinnbereich mit weißer Farbe ab", erklärt die Expertin. Bei der Augenpartie solle man die Farbe ruhig bis hin zu den Schläfen auftragen. "So kommt das Katzenartige nachher besser heraus." Beim Nasenrücken sollte man die weiße Farbe aussparen und nur die Spitze und die Flügel betupfen.

Anschließend geht es mit einem dunkleren Ton weiter. "Bei einem Leoparden bietet sich ein rötlicher Braunton an", sagt die Make-Up-Artistin. Mit dem zweiten Schwämmchen wird die braune Farbe auf den Aussparungen aufgetragen. Wer den Hals mit schminken möchte, und das bietet sich vor allem bei Kostümen mit einem tiefen Ausschnitt an, sollte die Mitte weiß und die beiden äußeren Seiten dunkel betupfen. Zwischen Lippe und Kinn bringt ein kleiner brauner Tupfen mehr Kontur.

Damit ist die Grundierung abgeschlossen. Weiter geht es mit den Augen. "Um den Leoparden-Look zu schaffen, sind zwei Lidstriche besonders wichtig", sagt die Expertin. Einer wird mit einem feinen Pinsel direkt knapp unter dem Wimpernkranz gezogen und einer klassisch auf dem Lid. "Wichtig dabei ist, dass beide Striche schön schwarz sind und an beiden Seiten über das Auge hinaus geschwungen werden", sagt Wollenweber. Anschließend wird noch ein gelber Lidstrich etwa einen halben Zentimeter über dem oberen Schwarzen gezogen. "Dann noch kräftig die Augenbrauen in dunkler Farbe nachziehen."

Das bei katzenartigen Wesen typische kleine Schnäuzchen wird mit einem Pinsel rund um die Nase aufgetragen. "Dabei wird nicht die ganze Nase geschwärzt, sondern nur der äußere Rand", erklärt die Expertin. Ein feiner Strich wird anschließend von Nase bis zur Oberlippe gezogen. "Die wird auch gleich komplett geschwärzt." Anschließend werden noch kleine schwarze Pünktchen auf den Bereich über der Lippe gemalt und das Leoparden-Gesicht ist fast fertig.

Das Wichtigste kommt zum Schluss; die charakteristischen Flecken der Leoparden. "Dafür einfach auf Stirn, dem oberen Nasenrücken und dem unteren Wangenbereich ein paar kleine schwarze Kringel malen", sagt Wollenweber. "Die können ruhig unsymmetrisch sein, halt genauso, wie es in der Natur auch ist." Anschließend bekommen die schwarzen Kringel alle einen kleinen gelben Fleck und fertig ist der Leoparden-Look für Karneval. "Dazu passt ein schlichtes schwarzes Kleid genauso gut wie ein komplettes Kostüm mit Fell", sagt Wollenweber.

Neben den klassischen Tier-Kostümen ist in diesem Jahr auch Pantomime ein echter Karnevals-Trend. Dieses Gesicht können Laien deutlich schneller mit Pinsel und Schwämmchen zaubern. Laut der Expertin sollte man etwa 20 Minuten einplanen. Benötigt werden hierfür wieder weiße Schminke, ein Schwämmchen und Wasser zum Befeuchten, dazu roter Lippenstift, dunkler Lidschatten, etwas Rouge und Eyeliner.

Zuerst kommt die Grundierung. "Hier kann man einen kleinen Rand aussparen, dann kommt das Maskenartige, das für Pantomimen ja typisch ist, besser hervor", sagt Wollenweber. Wichtig ist, dass die Augenbrauen kräftig mit weißer Farbe abgedeckt werden. "Anschließend zieht man über den natürlichen Brauen jeweils einen Bogen mit Schwung nach unten", erklärt die Expertin. "So erzielt man den Effekt, dass das Gesicht ein wenig traurig aussieht." Anschließend trägt man kräftig kleine Apfelbäckchen auf die Wangen auf. "Das kann man mit ganz normalem Rouge und einem Rougepinsel machen." Danach folgt die dunkle, feine Konturierung der Augen. "Das geht am leichtesten mit etwas dunklem Lidschatten." An einem Auge wird mit einem Eyeliner ein feiner Strich vertikal etwa einen Zentimeter unter dem Auge gezogen und ein weiterer bis einen Zentimeter in die natürliche Braue hinein.

Um den Look zu vollenden, malt man unter das andere Auge eine kleine schwarze Träne. Anschließend werden die Lippen mit einem roten Lippenstift ausgemalt. "Ein kleiner schwarzer Strich in der Mitte des Mundes vollendet die Bemalung", sagt Wollenweber.

Zum Reinigen der Pinsel und Schwämmchen eignet sich am besten lauwarmes Wasser und ein bisschen Kernseife, verrät die Make-Up-Artistin. Mit Abschminktüchern aus dem Drogerie-Markt lässt sich die Maskerade ganz einfach wieder entfernen. Die Schminke, Schwämmchen und Pinsel erhält man in jedem Karnevals-Geschäft.

Auf der Website von Rikie Wollenweber finden Sie noch weitere Make-Up-Ideen für Karneval und alle Infos zu der Make-Up-Artistin.

(skr)
Mehr von RP ONLINE