1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach
  4. Karneval in Mönchengladbach

Mönchengladbach: So schaurig und schön war die Kostümsitzung der KG Uehllöeker

KG Uehllöeker in Mönchengladbach : Schaurig-schöne Sitzung im Eulennest

Zur Kostümsitzung der Neuwerker KG Uehllöeker feierten die Narren in Hochstimmung ein buntes Programm.

Harry Potters Eule hätte nicht eindringlicher blicken können als das Wappentier der KG Uehllöeker. Im weit gespannten Flügelschlag beherrschte das animierte Abbild des nachtaktiven Vogels das Bühnenbild der aufwändigen Licht- und Videoprojektion und hatte das Heer der bunt kostümierten Narren fest im Blick.

Zur Kostümsitzung in der Krahnendonkhalle liefen die Jecken im rasanten Tempo zur Höchstform auf. Hier schunkelten, sangen und klatschten die Simpsons mit Clowns und Captain Sparrow mit Minnie Maus. Mit ihnen feierten Oberbürgermeister Hans-Wilhelm Reiners, Ex-Oberbürgermeisterin Monika Bartsch und lokale Prominenz.

Traditionell eröffnete die Kindergarde die Sitzung. Hoppediz Niklas Quade gab das Kommando vor, die Schar der Fünf- bis Zwölfjährigen nahm Aufstellung für die flotte Choreographie mit Radschlagen, Spagat und Sprüngen. Die Funkengarde punktete im traditionellen Auftritt sowie im modernen Showtanz zur Musik mit gruseligem Lachen: Die Garde tanzte zu Michael Jacksons „Thriller“  mit schaurigen Masken – wie im legendären Musikvideo des King of Pop.

Anschließend prägten auswärtige Karnevalisten das Programm. „Waren schon alle nett zueinander? Sagen Sie dem Nachbarn zu ihrer Linken: Schön, dass du da ist“, forderte Christian Pape die Narrenschar zur Kontaktaufnahme auf. Die reagierte prompt im fröhlichen Austausch der Komplimente. Pape beendete seinen Auftritt mit einem Appell als Reaktion auf die Morde in Hanau. „Wer immer nur nach rechts schunkelt, kippt irgendwann von der Bank und sieht nur noch Stiefel. Der Karneval aber ist bunt und die Kamelle sind für alle da“, betonte der Gast im Statement gegen rechten Terror.

Die Comedy-Lady Lieselotte Lotterlappen wirbelte hyperaktiv und mit frechem Zungenschlag über die Bühne. „Du Intarsienwerk des Neuwerker Karnevals“, schmeichelte sie dem Präsidenten Willi Kleuser, der im knallbunten Hawaihemd einen bunten Farbklecks abgab. Die Moderation teilte sich Kleuser an diesem Abend mit Tobias Brüggen, angeblich, um die Altersteilzeit einzuläuten. Der aus den USA importierte Komiker John Doyle beäugte mit dem Blick des Zugewanderten witzig das Lebensabenteuer zwischen zwei Welten.

Die Narren feierten ihre Gäste mit viel Applaus, Eulen- und auch Möwenruf. Und wenn die Musik spielte, hielt es keinen auf seinem Platz. Als das Duo „Die jungen Trompeter“ seine Melodien mitten im Pulk der Besucher schmetterte, sprangen die ersten zum Tanzen behände auf die Stühle. Für die Romantiker in der Narrenschar spielten die Brüder Markus und Peter das Lied von den Sternen, die am Himmel tanzen. Für den Applaus reihten die Trompeter Zugabe an Zugabe. „Wunderschön. Genauso muss Karneval sein“, kommentierten sie die ausgelassen fröhliche Stimmung bei den Neuwerkern.

Zum Auftritt der Erkelenzer Gruppe Hätzblatt durfte das Gros der Narren beim Mitklatschen und Armeschwenken mindestens ebenso viele Kalorien abgebaut haben wie beim Fitnesstraining. Als die Bässe rockig wummerten, fragte der Frontsänger die Menge: „Ist das eine Nummer zu hart? Wollt ihr das hören?“ Natürlich schlug ihm ein viel hundertfaches Ja als Antwort entgegen.

Als das Prinzenpaar mit großem Hofstaat einzog, war die Stimmung auf dem Siedepunkt. „Die Bude ist wie immer voll, und ihr habt wie immer eine wunderschöne Sitzung“, lobte MKV-Chef Gert Kartheuser die Gastgeber. Präsident Kleuser begrüßte das Prinzenpaar Axel I. und Prinz Niersius Thorsten als zwei jecke Vögel im Eulennest und als absolute Shooting-Stars mit kometenhaftem Aufstieg von Null auf 111. „Es geht auf die Zielgerade und wir genießen jede Sekunde“, versicherten die Gäste. Auch sie bezogen Position und mahnten: „Wir Karnevalisten halten zusammen gegen den rechten Wahnsinn.“