1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach
  4. Karneval in Mönchengladbach

Mönchengladbach: Prinzen-Paar übergibt 32.000 für Wagenbauhalle beim Fischessen

Fischessen im Handelshof Mönchengladbach : Prinzen-Paare in Zivil – und 32.000 Euro für die Wagenbauhalle

Der MKV zog beim Fischessen im Handelshof Bilanz der Session. Das Prinzen-Paar überreichte die bisher gesammelte Summe für den Bau einer neuen Halle.

Narrennest war gestern, „Wolke 7“ ist heute. Pünktlich zum Ende der Session wechselt das karnevalistische Motto. Doch bevor die im Mönchengladbacher Karnevalsverband (MKV) organisierten Gesellschaften in die Sommerpause gehen, haben MKV und der Handelshof zum Fischessen eingeladen. An Aschermittwoch ist es guter Brauch, dass nur wenige Stunden nach dem Veilchendienstagszug noch einmal die zusammenkommen, die geholfen, gearbeitet und unterstützt haben. Der MKV-Vorsitzender Gert Kartheuser zog das Fazit: „Es war eine lange Session, mit der wir alle zufrieden waren, und sie war gut für die Stadt.“ Und er hat recht, stellten die Anwesenden fest, diese Session war eine Werbung für Toleranz und Gleichberechtigung.

Die Stadt hat einen Karneval erlebt, der nicht nur in der Wirkung nach innen hervorragend war, sondern bundesweit besondere Aufmerksamkeit erreicht hat. Natürlich lag dies hauptsächlich an dem Prinzen- und Ehepaar Axel I. Ladleif und Niersius Thorsten Neumann, die als Tollitäten durch Wortwitz und Authentizität, durch Spontaneität und Herzlichkeit erreicht haben, dass selbst Köln und Düsseldorf neidisch auf Mönchengladbach schauten. So zog das Prinzen-Paar auch ein positives Resümee: „Wir haben eine sensationelle Zeit gehabt, in der wir gezeigt haben, dass es auch ohne Prinzessin geht. Dafür Dank an den MKV, der ja nicht ahnen konnte, was da auf ihn zukommt. Es war wie in einem Film mit einem Happyend, das man noch nicht begreifen kann.“

Der Dank des MKV ging nicht nur an das große Prinzen-Paar. Mit dem Kinderprinzenpaar hat der Verband wieder einmal einen guten Griff getan. Louis Felipe Kemp da Silva und Theresa Katharina Schlebach zeigten sich perfekt auf den Bühnen der Stadt; sie sangen, redeten wortgewandt und hatten manch lustigen Spruch auf Lager.

Der Veilchendienstagszug verlief zu allergrößten Teilen störungsfrei und friedlich. „Der Zug war lustig und bunt. Es waren viele Menschen da, ich schätze wir waren kurz vor der Zahl von 400.000.“ Doch einen Wermutstropfen gibt es doch: Der Prinzenwagen war mit homophoben Sprüchen beschmiert worden. „Das sind doch Chaoten, die sich verstecken und nicht offen ihre Kritik sagen“, schimpfte Kartheuser.

Das Prinzen-Paar hat bisher 31.990 Euro für die Wagenbauhalle gesammelt – und übergab Kartheuser symbolisch den Scheck. Foto: Denise Brenneis

Als schöne „Vorspeise“ vor dem Fisch gab es vom Prinzen-Paar eine für den MKV sehr erfreuliche Mitteilung: Der Sessions-Verkauf ihrer Prinzen-Pins zum Bau einer neuen Wagenbauhalle ergab einen vorläufigen Erlös von 31.990 Euro.
Zahlen hielt auch Joachim Potrykus, Handelshof-Geschäftsleiter, bereit: In der Kamellebud des Handelshofs deckten sich Karnevalisten für die Züge mit fast 1,5 Millionen Beutel Popcorn, 700 Tonnen Schokoriegel, Speckseile und Kamelle als Wurfmaterial ein.