Mönchengladbach: Närrische Weiber feiern im Holter Festzelt

Festzelt in Mönchengladbach-Holt : Närrische Weiber feiern in der Jecken Welt

Musik, Spaß und jede Menge Stimmung gab es im größten Holter Festzelt aller Zeiten. Das hat nun Platz für 2400 Karnevalisten.

„Kommt mal alle nach vorne zur Bühne, wir versuchen jetzt was“, ruft Räuber-Frontmann Sven West in sein Mikrofon. Hunderte närrische Weiber schunkeln sich daraufhin weiter in Richtung Bühne. Mit einem kleinen Sprung lässt sich der Räuber von der Bühne in die Menge gleiten. Die Masse empfängt den Sänger – wortwörtlich – mit offenen Armen. Stage-Diving hat der Holter Karneval bestimmt auch noch nicht allzu oft gesehen. Auf der Bühne stimmen seine Band-Kollegen gerade schon das nächste Lied an. Das Zelt macht sich bereit und alle steigen auf Tische und Stühle – die Arme weit oben in der Luft, wo sie nach Räuber-Art eben hingehören.

Ein paar Reihen dahinter aber dennoch voll mit dabei: Uschi, Jutta, Iris und Marlene – die „Rehe aus Hehn“, die sich jährlich mit zehn weiteren Freunden treffen, wenn Holt im Festzelt zum Tanz ruft – und das schon seit 15 Jahren. Schon bei den ersten Akkorden von „Denn wenn et Trömmelche jeht“ tanzen die Damen ausgelassen auf dem Holter Mobiliar. Und nicht nur die feierlustigen Rehe – das ganze Zelt schunkelt, feiert und reißt jeden mit – eben Kölner Karneval in der „Jecken Welt im Holter Zelt“.

Wie Jeck ist denn die Holter Welt? „Mega Jeck“, wissen auch die Sabrina und Julia. Die beiden selbsternannten „Karrierefrauen“ sind im Vergleich eher Neulinge in der Jecken Welt. „Wir sind zum dritten Mal hier. Die Stimmung ist jedes Mal fantastisch“, erklärt die 27-jährige Julia. Die beiden Micky Mäuse haben mit elf weiteren Freundinnen einen Tisch eingenommen. „Wir lieben das Disneyland, da war unser Kostüm direkt klar“, so Sabrina. Die Hausfrauensitzung sei perfekt, um sich auf die kommenden Sessions-Höhepunkte einzuschunkeln.

Dass die Räuber dann gegen den Wunsch der Damen doch keine Zugabe liefern können, tut der Stimmung keinen Abbruch. Denn flott stürmt Cat Ballou die Bühne und genauso flott sind die Hände wieder am „Lieblingsplatz“: ganz weit oben. Auch der Kreativität der Damen ist mal wieder keine Grenzen gesetzt. In den Reihen findet man Kostüme inspiriert vom Weltall, dem Orient, dem Wilden Westen oder der Natur, wie die bienenfreundliche Sommerwiese – eine sichtlich beliebte Wahl für diesen Nachmittag. Klassiker wie Hexen und Clowns findet man am Tisch von Bettina und Sabine. „Vorbereitet haben wir uns traditionell mit einem Sektfrühstück.“ Durst hätten sie trotzdem genügend mitgebracht.

Tanzgruppen durften bei der Hausfrauensitzung der KG Immer lustig Holt natürlich nicht fehlen. Foto: Jürger Körting

Auf der Bühne geben sich die Bands unterdessen das Mikro in die Hand. Die Stimmung – sowieso auf einem Dauer-Hoch – überwältigt auch die Band Miljö, die vor dem Besuch des Prinzenpaares noch einmal alles aus dem Publikum rausholt. Das ist in diesem Jahr noch zahlreicher als sonst, denn man hat sich vergrößert in Holt. „Wir haben jetzt offiziell die größte karnevalistische Zelt-Veranstaltung in Gladbach, die jemals stattgefunden hat“, erklärt der Vorsitzende der KG Immer lustig Holt, Günter Claßen, stolz. Närrisch aufgerundet seien an diesem Nachmittag rund 2333 Besucherinnen am Start. Im Vergleich zum letzten Jahr hat man die Jecke Welt nämlich um rund 30 Meter und 400 Plätze erweitert – 30 Meter und 400 Plätze mehr Stimmung, Spaß und Musik.

Mehr von RP ONLINE