Mönchengladbach: Lustige Schubkarren rasen über den Hardter Marktplatz

Brunnenfest in Mönchengladbach : Lustige Schubkarren rasen über den Hardter Marktplatz

Mit dem Brunnenfest nahm die GKG Spönnradsbeen das Wasserspiel in Betrieb. Als Rahmenprogramm gab es das traditionelle Schubkarrenrennen.

Mit dem alljährlichen Brunnenfest, dass am 1. Mai auf dem Hardter Markplatz stattgefunden hat, beginnt traditionell auch endlich der Frühling im Westen der Stadt. Trotz nicht unbedingt frühlingshaftem Wetter und dem einen oder anderen Regentropfen, eröffnete die GKG Spönnradsbeen, die auch seit nun sechs Jahren die Patenschaft über das Hardter Wasserspiel inne hat, die Brunnensaison. Als besondere Aktion zum Saisonstart des Hardter Spinnerbrunnens fand auch das beliebte Hardter Schubkarrenrennen wieder statt.

Auch in diesem Jahr gingen wieder die unterschiedlichsten, bunt geschmückten Schubkarren an den Start und lieferten sich ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen. Ob als Hai verkleidet oder mit Badeentchen bestückt: Die Besucher kamen aus dem Staunen nicht mehr raus. Die Teilnehmer hatten bei Bau ihrer Gefährte viel Kreativität bewiesen. „Ich finde super, dass dieses Ereignis, das eigentlich in die Karnevalszeit gehört, im Rahmen des Brunnenfestes stattfindet. Irgendwie gehört es auch schon fest dazu“, erzählt Besucherin Carla Thevessen.

Der Sieger des auf dem ganzen Hardter Marktplatz ausgerichteten Parcours, der fünfjährige Johannes Nett, erhielt als Belohnung Biermarken zur freien Verfügung. Alle teilnehmenden Kinder bekamen außerdem einen Gutschein für die angrenzende Eisdiele. Insgesamt nahmen sieben verschiedene Schubkarren am Rennen teil.

Die Besucher des Hardter Brunnenfestes konnten direkt ihren Beitrag zur Erhaltung des Spinnerbrunnens beitragen. Der Reingewinn aus dem Getränkeverkauf nämlich, wird in die Unterhaltskosten einfließen. Abgezogen werden müssen von den Narren nur rund 750 Euro für Platzmiete, Genehmigungen und Gema-Gebühren. Das schmälert den Gewinn noch einmal ordentlich.

Schon im Vorfeld riefen die Spönnradsbeener alle Hardter, Vereine und Institutionen zur Teilnahme am Brunnenfest auf, damit der Spinnerbrunnen das Ortsbild noch lange zieren kann. Die Politik hat sich zu einer angedachten Unterstützung bisher nicht geäußert.

„Ich gebe hier gerne meinen Beitrag, denn der Brunnen hier auf dem Markplatz gehört doch einfach dazu. Es ist schade, dass die Politik nicht die Notwendigkeit sieht, dieses Stück Geschichte zu erhalten“, findet auch Theo Wilkens, der das Fest mit seinem Enkelkind und seiner Frau besucht.

Mehr von RP ONLINE