Mönchengladbach: Jecker Nachwuchs begeistert bei "Jugend in de Bütt"

Jugend in de Bütt in Mönchengladbach : Gladbachs junges Narrennest begeistert

Der jecke Nachwuchs aus den Karnevalsgesellschaften sorgte am Sonntag für drei Stunden Programm bei „Jugend in de Bütt“. Sie zeigten: Es gibt viele junge karnevalistische Talente im Winterbrauchtum.

Dass der Karneval in Mönchengladbach viel guten Nachwuchs hat, das zeigten Kinder und Jugendliche bei der Show „Jugend in de Bütt“ am Sonntag. Sie präsentierten ihr Können einem größeren Publikum im Haus Loers in Venn. Fast drei Stunden begeisterten die Nachwuchskarnevalisten mit Büttenreden, Tanz und Gesang. Sicher, man konnte nicht immer erwarten, dass alles bei den Auftritten perfekt ist, aber, so der Eindruck, es war nah dran. Und es machte Spaß.

Schon der Beginn mit der Playbackshow des Jugendausschusses machte Laune auf mehr. Glanzvoll der Auftritt von „Merry“. Die 14-jährige Meryem Cengiz von der KG Halt uut Pesch sang in perfektem Kölsch. Die Entdeckung von Dagmar Gaden hatte ihren ersten Auftritt, genau wie ihre Schwester Ayla, mit sieben Jahren eine der jüngsten Künstlerinnen des Nachmittags. Eine bemerkenswerte Büttenrede lieferte die elfjährige Zoe von der KG Schwarz-Gold Odenkirchen ab. Sie erzählte von ihrer karnevalistischen Familie, bei der die Mutter Luftschlangen statt Toilettenpapier auslegte.

Von der Schöpp op, von den Poether Pothäepel, von Schwarz-Gold Odenkirchen und von den Kreuzherren aus Wickrath kamen die jungen Tanzgarden, die zeigten, wie weit man es bei guter Tanzausbildung bringen kann. Jojo und Lea hieß das Gesangsduo aus Düsseldorf. Die Gäste vom Rhein boten sich für weitere Auftritte an.

Oft hört man von Sorgen der Karnevalsvereine, wenn es um den Fortbestand des närrischen Brauchtums geht. Der Mönchengladbacher Karnevalsverband (MKV) hat sich in Zusammenarbeit mit seinen Mitgliedsvereinen vorgenommen, das zu ändern. Beim MKV weiß man, dass viele Jugendliche zunächst begeistert mitmachen, aber auch ab einem gewissen Alter eventuell das Interesse verlieren. So sagt Gert Kartheuser, der MKV-Vorsitzende: „Wir versuchen natürlich, dass Kinder und Jugendliche auch über eine kritische Altersgrenze hinaus bei uns bleiben. Dafür gibt es den Jugendausschuss unter der Leitung von Dagmar Gaden, die ihr junges Team in die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen einbezieht.“

Dagmar Gaden: „Wir freuen uns auf junge Nachwuchstalente, wie die kleinen Tanzmariechen, die flotten Musiker und die jungen Büttenredner. Um unser Brauchtum am Leben zu halten, brauchen wir Nachwuchs. Ein Problem, das der MKV und auch die Verantwortlichen in den Vereinen wahrgenommen haben. Gemeinsam versuchen wir, dem Mangel an jungen Jecken entgegenzusteuern.“

Zum Abschluss hielt Gert Kartheuser noch eine Überraschung bereit. Die 32 Kinder der Kindertraditionsgarde erhielten nach ihren Auftritt Einheitsjacken mit MKV-Emblem und Schriftzug.

Mehr von RP ONLINE