Mönchengladbach: Gestatten, das sind die neuen Tollitäten im Karneval

Karnevalistischer Vorstellabend : Gestatten, das sind die neuen Tollitäten

Die Tollitäten verrieten in der Kundenhalle der Stadtsparkasse ein paar Geheimnisse: Das große Prinzenpaar wird gemeinsam in weißen Strumpfhosen auftreten, das kleine will es krachen lassen in der kommenden Session.

Ein bisher gut gehütetes Geheimnis, das in Regel erst zur Proklamation gelüftet wird, verkündeten Axel Ladleif und Thorsten Neumann, natürlich ungewollt, bereits zur offiziellen Vorstellung der beiden Gladbacher Prinzenpaare am Mittwoch in der Kundenhalle der Stadtsparkasse: Das „große“ Prinzen-Paar der Stadt, trägt weiße Strumpfhosen, was dann natürlich den Schluss zulässt, dass darüber die sogenannten Pumphosen getragen werden. Als Prinz Axel I. und Prinz Niersius Thorsten wird das neue Prinzen-Paar diese bequemen und lässigen Trendstücke als ein echtes Mode-Highlight tragen können.

Axel und Thorsten sind seit einigen Wochen verheiratet, und zwar miteinander. So machen sie aus ihrer Homosexualität auch keinen Hehl und tragen das nach draußen. Axel Ladleif drückt es so aus: „Wir sind ein Prinzenpaar wie jedes andere auch. Wir haben zwar als Männerpaar das mediale Interesse, doch diese Aufmerksamkeit verdient der Gladbacher Karneval.“ Als weitere Überraschung zur Proklamation gibt es auf Wunsch der designierten Prinzen einen Tanz zu dritt auf der Bühne der Red Box. In diesem Tanzbund der Dritte ist dann MKV-Vorsitzender Gert Kartheuser, der nach seinem Versprechen den Segen seiner Ehefrau erhielt.

Als Abenteuer sehen die beiden Neuen das einjährige Prinzendasein jedoch nicht. „Darauf lassen wir uns erst gar nicht ein“, erzählt Thorsten Neumann“, für uns ist Karneval eine Auszeit und im Arbeitsstress auch eine beliebte Freizeit. So gesehen ist der Karneval für uns die beste Medizin.“

Natürlich haben sich Axel Ladleif und Thorsten Neumann auch einen sozialen Auftrag gestellt. Da es in diesem Jahr keinen Sticker der Prinzessin gibt, werden Prinzensticker hergestellt. Die werden dann für eine Mindestspende von zehn Euro verkauft. Der Erlös geht in die Finanzierung der neuen Wagenbauhalle. Dazu der zukünftige Prinz Axel: „Diese Halle braucht der städtische Karneval. Ohne Halle gibt es keinen Zug, also geht es hier um die Zukunft des Veilchendienstagszuges.“ Dafür gab es Dank von Gert Kartheuser, der auf die Dringlichkeit verwies: „Es ist zurzeit ein unmöglicher Zustand. Es regnet in die Halle hinein, es wird eingebrochen und gestohlen.

Vorgestellt wurde am Dienstag auch das kleine Prinzenpaar. Dagmar Kaden, zuständig im MKV für Kinder-, Jugend- und Schulkarneval, übernahm dies gemeinsam mit Gert Kartheuser. Und so erfuhren die Gäste in der SSK-Kundenhalle, dass die beiden elfjährigen Schüler, Theresa Katharina Schlebach und Louis Felipe Kemp da Silva, ihre Vorbereitungen für die Session abgeschlossen haben. Die beiden karnevalistisch-familiär vorbelasteten Kinder sind nach eigenen Aussagen noch sehr nervös, doch wird sich das mit Sicherheit nach der Proklamation legen, „denn, so Theresa, „wir freuen uns ganz dolle.“ Ihr Sessionsmotto haben Theresa und Louis bereits vor einiger Zeit festgelegt: „Wir lassen es so richtig krachen und wollen mit euch lachen.“ Eine Aussage, die Dagmar Kaden bestätigt: „Wir werden es erleben. Das sind echte Vollprofis.“ Beide sind noch Schüler und trotz Karneval soll der Unterricht nicht leiden. Das wurde versprochen. Louis besucht die 6. Klasse der Hans-Jonas-Gesamtschule Neuwerk und Theresa die sechste Klasse des Gymnasiums in Odenkirchen.

Mehr von RP ONLINE