Mönchengladbach: German Weber ist neuer Consul Carnevals der GGK

Mönchengladbach: Ein Held des Karnevals

Die Große Gladbacher Karnevalsgesellschaft nahm am Gala-Abend German Weber als Consul Carnevalis auf – nach einer maßlos übertriebenen Laudatio.

Die Eckdaten dieser Vita hätten Action-Held Indiana Jones vermutlich die Neidesblässe ins Gesicht getrieben: Absolvent der Eliteuniversitäten Oxford und Harvard, Claudia Schiffers erste große Liebe und schließlich Schlangenbändiger mit bloßen Händen soll German Weber gewesen sein – oder vielleicht doch nicht? German Weber ist neuer „Consul carnevalis“ der Großen Gladbacher Karnevalsgesellschaft (GGK) und wurde beim CC-Gala-Abend mit allen Würden in seine neuen Weihen eingeführt.

Marco Bönnen, ebenfalls karnevalistischer Konsul, verpasste seinem Freund und Vorstandskollegen augenzwinkernd eine launische Laudatio, bei der die Gäste ein Wörtchen mitzureden hatten. Fragte der Laudator nach maßlosen Übertreibungen im schelmisch wiederkehrenden Refrain „Ist das wirklich alles wahr“, rief sein Auditorium im lauten Chor „Leider nicht“. Und doch schälte sich so über Umwege die Biographie des weltweit agierenden Geschäftsmanns Weber heraus. Der ist tatkräftiger Unterstützer des Winterbrauchtums und reiht sich nun also ein in die Riege der Konsulen des Karnevals. Ordensmeister Michael Gruyters überreichte dem „Neuen“ – umringt von den Vorstandskollegen – CC-Orden, -Urkunde und -Kappe.

  • Mönchengladbach : Gala-Abend mit Geehrten und Gereimtem

Gefeiert wurde traditionell im Kaisersaal des Hauses Erholung. Präsidentin Manuela Luhnen begrüßte die Gäste zum 44. CC-Gala-Ball in gereimter Ansprache. Neben den bewährten Karnevalsrufen „Halt Pohl“ und „All Rheydt“ stimmte Luhnen das aktuelle Sessionsmotto „Gladbach blüht auf“ ebenfalls als dreifachen Narrenruf an. Dem Motto entsprechend stellt der diesjährige GGK-Orden eine Blüte mit eingefasstem Medaillon dar, das wechselseitig auf Stadtwappen und Karnevalsgesellschaft verweist.

Der Vorsitzende Winfried Hansen führte durch den Abend, zu dessen Höhepunkten der Besuch des Prinzenpaares Dirk I. und Niersia Martina mit Hofstaat zählte. Im Gespräch mit Präsidentin Luhnen verriet ihre Lieblichkeit, sie habe sich vor Amtsantritt tatsächlich eine Woche Bedenkzeit gegönnt, nun aber einen Riesenspaß am Prinzessinnendasein. Mit dem Prinzen an ihrer Seite sang sie das Lied der Tollitäten. In deren Gefolge bezeichnete der neue MKV-Chef Gert Kartheuser die GGK als verlässlichen Garanten für die Stadt. Das Kölner Duo Achim und Harry eröffnete das Programm mit Gastkünstlern und Tanzserien.

Mehr von RP ONLINE