KG Stadtmitte feiert im "Alt Eicken" in Mönchengladbach

Mönchengladbach : Zurück zu den närrischen Wurzeln

Die Kappensitzung der KG Stadtmitte fand wieder im „Alt Eicken“ statt.

In diesem Moment schien es Prinz Dirk in seinen feinen Seidenstrümpfen zu warm zu sein. „Ihr habt es schön kuschelig hier. Eine Heizung braucht ihr wohl nicht“, rief er den Narren in der Gaststätte „Alt Eicken“ zu. Von der Bühne hatten die Tollitäten beim Abstecher zur Kappensitzung der KG-Stadtmitte den Blick frei auf dicht besetzte Tischreihen. Zwischen dem Blau / Gelb der Eickener Garde blitzten die Farben befreundeter KGs auf. „Die Stimmung ist gut. Hier ist es proppenvoll. So macht Karneval Spaß“, befand Prinzessin Niersia Martina. Markus Hardenack, Stellvertreter des MKV-Chefs Gert Kartheuser, bescheinigte den gastgebenden Narren, dass die Rückkehr von der Mehrzweckhalle an den Ursprungsort der Kappensitzung die richtige Entscheidung gewesen sei. 1995 hatten die Jecken zur Kappensitzung das Vereinslokal gegen die Halle eingetauscht, besannen sich nun aber wieder auf ihre Wurzeln. „Back to the Roots“ war daher die „Party für Jedermann in Eicken“ überschrieben.

„Was nützt es, in Schönheit zu sterben, wenn man hier so wunderbar feiern kann“, hatte zuvor Präsident Jürgen Ponto zur Begrüßung rhetorisch gefragt. Er betonte, dass es der KG Stadtmitte bis heute ein Anliegen sei, auf ein Eintrittsgeld zur Sitzung zu verzichten. „Wir wollen ein Zeichen setzen“, begründete auch der zweite Vorsitzende Alfred Pesch die Rückkehr ins Vereinslokal. Auf die schelmisch fordernde Bitte des Kommandanten Sebastian Dietschi hin hatte sich Pesch am Traditionstanz der Garde beteiligt.

Begeisterte Aufnahme fand die von Tanz-Mariechen Chantal Hickmann aufgebaute Kindergarde. Danach begann das Defilee befreundeter Garden. Zu den Gästen zählten die Burggarde Brüggen, die Torfmöps Schiefbahn und die DükaDe, einzige Steckenpferd-Garde. Wegen krankheitsbedingter Ausfälle waren die Dülkener Narren in kleiner Besetzung gekommen, ernteten aber großen Beifall. Mit Gelassenheit nahm die Jugendgarde der KG Rot/ Weiß Genhülsen Hänger beim Einspielen ihrer Musik hin und lieferte im dritten Anlauf mit charmantem Lächeln einen temperamentvollen Auftritt. Mitreißend waren ebenso Einzug und Auftritt der Poether Pothäpfel im eleganten Weiß zu Rot.

Mehr von RP ONLINE