Karneval in Mönchengladbach: Mitsingkonzert im Restaurant Frenzen

Karnevalslieder in Mönchengladbach: Närrisches Rudelsingen im Restaurant Frenzen

Anja Abels und Ines Frenzen veranstalten Gladbachs erstes "Rudelsingen mit Karnevalsliedern". Los geht es am Samstag, 23. Februar, um 14 Uhr im Restaurant Frenzen an der Waldhausener Straße 89. Der Eintritt ist frei.

In Köln füllt Björn Heuser jeden Freitagabend das Brauhaus Gaffel am Dom und einmal Jahr sogar die Lanxess Arena. Dann treffen sich die Kölner, um gemeinsam Karnevalslieder zu singen. In vielen kleinen Kölner Gaststätten gibt es solche Mitsingabende immer kurz vor Karneval, etwa im Rondellchen in Köln-Bickendorf. „Ich habe mir gewünscht, dass es so etwas auch in Mönchengladbach gibt“, sagt Anja Abels. Weil man Wünschen manchmal ein bisschen nachhelfen muss, hat sie sich entschlossen, im Restaurant Frenzen am Samstag, 23. Februar, von 14 bis 17 Uhr Gladbachs erstes „Rudelsingen mit Karnevalsliedern“ zu veranstalten. Der Eintritt ist frei.

„Ich habe in Köln studiert und dort mitbekommen, wie in den Kneipen Karneval gefeiert wird“, erzählt Abels. Im Sommer saß sie dort in einer Pizzeria und las auf einem Bierdeckel den Spruch „Dat es ne jode Lade he“. Dieser Moment sei eine Inspiration gewesen, denn der Spruch ist auch ein Lied der Höhner. Als sie Ines Frenzen von ihrem Vorhaben erzählte, war die Wirtin begeistert. „Wir fanden die Idee klasse, etwas gemeinsam zu machen“, sagt Frenzen. Gesungen werden an dem Samstagnachmittag aber nicht die Ballermannhits, die viele Jugendliche fälschlicherweise für Karnevalsmusik halten. „Wir singen die klassischen Kölner Lieder, die in der Tradition der Krätzjer stehen“, sagt Abels. Die Besucher dürfen sich also auf Lieder von Willi Ostermann, Karl Berbuer, aber auch Kasalla, Bläck Fööss und anderen Größen freuen. Früher fand dort, wo heute das Frenzen ist, die Eröffnung des Gladbacher Straßenkarnevals statt. Das Rudelsingen steht damit in einer gewissen Tradition.

Anja Abels´ Liebe zum Karneval kommt nicht von ungefähr. „Ich war früher Regimentstochter der Prinzengarde der Stadt Mönchengladbach und später dort Tanzmeisterin“, erzählt sie. Verschiedene Umstände führten zu ihrem Austritt. „Ich finde die Grundidee von Karneval toll und suche noch meinen Platz im Karneval“, sagt Abels. Die Musik beim Rudelsingen kommt vom Band. Die Besucher bekommen Liedzettel. „Ich selber singe gerne und laut“, sagt sie. „Wir machen etwas miteinander füreinander.“ Zum Rudelsingen wird sie im Kostüm kommen. Das wünscht sie sich auch von den Besuchern.

Mehr von RP ONLINE